SCHILLER-REALSCHULE BESUCHT WILHELMSHILFE

IN FAURNDAU

Die Schülerinnen und Schüler der Theater-Gruppe der 6. Klassen der Schiller-Realschule machten sich frühmorgens mit Kostümen und Requisiten auf den Weg nach Faurndau, wo sie im Pflegeheim Wilhelmshilfe eine gekürzte Version des im März 2019 aufgeführten „Zirkus Cannelloni“ präsentierten.
Etwa 30 Seniorinnen und Senioren und ihre Betreuerinnen genossen die kleine Vorstellung. Zur Freude der Lehrerinnen kamen die Sechstklässler nicht nur selbst auf die Idee für diesen Ausflug, sondern organisierten ihn selbständig in Absprache mit der Heimleitung.


MANEGE FREI FÜR "ZIRKUS CANNELLONI"

Endlich war es so weit: nachdem die Schüler der drei sechsten Klassen seit September 2018 fleißig in ihren Theater-, Musik- und Sportgruppen geprobt hatten, kam es zum großen Finale.
80 Schülerinnen und Schüler zeigten in zwei voll besetzten Aufführungen ihre Zirkus-, Theater-, Akrobatik-, Tanz- und Dressurkünste. Während die Zirkusfamilie Cannelloni hinter den Kulissen mit den Alltagsproblemen einer Familie mit pubertierenden Drillingen kämpfte, brachten die beiden Clowns das Publikum zum Lachen. Fakire aus 1001 Nacht ließen den Atem stocken, Seiltänzerinnen verzauberten und Wahrsagerinnen und Rechenkünstler versetzen die Zuschauer in Erstaunen. Akrobatik und schnelle Tänze sorgten für Spannung und großartige Stimmung.
Die Schulturnhalle war eigens für diesen Abend in eine Zirkusmanege verwandelt worden. Für eine echte Zirkuszeltstimmung mit unverwechselbarem Popcornduft und den Auf- und Abbau sorgte die Klasse 8b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Seemann.
Den richtigen „Ton“ und das perfekte Licht regelte die Technik-AG unter Leitung von Hr. Günzler.
Über 200 Besucher waren begeistert von den Künsten der Sechstklässler, die von Frau Hinze, Frau Schittenhelm, Frau Eder, Herrn Hartmann und Frau Fink angeleitet wurden.
Die Schülerinnen und Schüler der Theater-Neigungsgruppe haben mittlerweile so viel Freude am Schauspielen, dass sie ihre Zirkuskünste nochmals im Seniorenheim Wilhelmshilfe in Faurndau zeigen werden.


ELTERNBRIEF DES SCHULLEITERS

ZUM ZWEITEN HALBJAHR

Klicken Sie hier um zum Elternbrief zu gelangen >>

>>

TAG DER OFFENEN TÜR AN DER SRS

Am 22. Februar fand der Tag der offenen Tür statt.
Eingeladen waren Grundschüler der 4. Klasse mit ihren Eltern.
Die Gäste wurden am Eingang von Herrn Bizer begrüßt und erhielten erste Informationen zur Schule und dem Tag der offenen Tür.
Nach der Begrüßung wurden sie auf den Rundgang durch das Gebäude und die Fachräume geschickt, wo Schüler, Lehrer und Eltern mit zahlreichen Angeboten und Informationen der einzelnen Fächer auf sie warteten.
Am Ende des Rundgangs versorgte die Catering-Gruppe alle Anwesenden mit Kaffee und Kuchen
Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen!


"SO EIN THEATER" - DIE THEATER-NEIGUNGSGRUPPE

BEIM THEATER-WORKSHOP in SCHLOSS ROTENFELS

Mal so richtig „Theater machen“ lautete das Motto für die Theater-Neigungsgruppe der Klassen 6a-c der Schiller-Realschule Göppingen vom 21.2.-23.1.2019.
Die 16 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer Fr. Fink und Hr. Günzler hatten das Glück, einen der begehrten Theaterkurse an der Landesakademie für Schultheater und Schulkunst in Schloss Rotenfels bei Gaggenau besuchen zu dürfen. An 2,5 Tagen wurde unter der Leitung des versierten Theaterpädagogen und Profi-Clowns Klaus-Peter Wick Theater gespielt und „Zirkus“ gemacht, denn das Thema des diesjährigen Theater-, Kunst-, Musik- und Sportprojekts der SRS lautet „Zirkus“. Ohne vom Pausengong gestört zu werden, erprobten sich die Schülerinnen und Schüler von morgens bis abends in der schönen und inspirierenden Umgebung der Akademie Schloss Rotenfels in verschiedenen Bereichen des Theaterspiels: von nonverbalem Theater über Stegreiftheater mit Masken der Commedia dell’arte bis hin zu anspruchsvollem Sprechtheater. Besonders toll zu beobachten war, wie die Mädchen und Jungen beim Rollenspiel über sich selbst hinauswuchsen und nach nur 2 Tagen eine sehr gute Bühnenpräsenz entwickelten. Teambildende Maßnahmen und das gemeinsame Spielen oder „Chillen“ am Abend kamen auch nicht zu kurz. Vor allem aber entstanden weitere Szenen und Zirkusnummern, die die Gruppe gemeinsam mit der Sport- und Musik-Neigungsgruppe der 6. Klassen am 28.3.2019 in der Sporthalle der SRS aufführen wird. Bis dahin wird fleißig geprobt, Kulissen werden angefertigt, passende Musikstücke erstellt, Plakate gestaltet, Kostüme kreiert und das Lampenfieber und die Vorfreude und auf den Abend Ende März wachsen.



HOLOCAUST-GEDENKTAG 2019

BEITRAG DER KLASSENSTUFE 9

Am 27. Januar 2019 gestalteten die Schüler/innen der Klassenstufe 9 der SRS den diesjährigen Holocaust-Gedenktag.

Die gelungene Veranstaltung fand sowohl in der NWZ wie auch im GEPPO Beachtung. Nachfolgend der Bericht aus dem GEPPO (30. Januar 2019):


Gedenken an den Holocaust

Am vergangenen Sonntag wurde in Göppingen den Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gedacht.
Der 27. Januar ist seit 1996 ein bundesweit verankerter Feiertag.

Mit Liedvorträgen und Gedenkworten von Oberbürgermeister Guido Till, Rafael Mizrahi, Vertreter des Freundeskreises Yad Vashem, sowie zahlreichen Schülerinnen und Schülern der Schiller-Realschule wurde gemeinsam an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und der Millionen Opfer des Zweiten Weltkrieges gedacht. „Was damals geschah darf nicht in Vergessenheit geraten und muss in dem Bewusstsein jeder Generation erhalten bleiben“, betonte Oberbürgermeister Guido Till. Mit einem Hinweis auf das jüngst wieder eröffnete jüdische Museum in Jebenhausen mahnte das Stadtoberhaupt, dass „wir Göppinger uns unserer Geschichte bewusst sind und die Erinnerung an die jüdische Vergangenheit nicht verdrängen werden.“ Den vielen Schülerinnen und Schülern sowie den anwesenden Lehrern der Schiller-Realschule dankte Till für ihr Engagement und die Anwesenheit an einem Sonntagmittag. Foto: Birk-Mrkaja

Link zum NWZ-Artikel:

NWZ-Artikel >>

NIKOLAUSPARTY AN DER SCHILLER

Am 6.12. war der Nikolaus zu Besuch an der Schiller-Realschule.
Im Laufe des Vormittags ging er mit seinem Knecht Ruprecht durch die Klassen.
Es gab viel Lob und wenig Tadel für die Klassen.
In der sechsten Stunde veranstaltete die SMV, unterstützt von den Verbindungslehrerinnen Frau Seemann und Frau Eder, eine Nikolausparty für alle Klassen.
Bei Kuchen, Punsch und Plätzchen ließen es sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Nikolaus zusammen gut gehen. Die Technik-AG sorgte für die stimmungsvolle Weihnachtsmusik im Schulhaus.
Danke an die SMV und Frau Eder und Frau Seemann und die Technik AG von Herrn Huttenlocher


PRÄVENTIONSTAGE

KLASSENSTUFE 7 UND 8

In der Tope Woche durchliefen alle Klassen der Jahrgangsstufe 8 ein dreistündiges Präventionsprogramm. In lockerer und vertrauensvoller Atmosphäre ging es zunächst um Süchte im Allgemeinen. Anschließend wurde in geschlechtergetrennten Gruppen über das Thema „Rauchen“ gesprochen. Frau Kapferer und Frau Weikard, die den Kurs leiteten, waren positiv davon überrascht, wie offen und ehrlich sich die Schülerinnen und Schüler in den Kleingruppen äußerten.
Auch die Jahrgangsstufe 7 nahm an einer Präventionsveranstaltung teil. Frau Hoti, Präventionsbeauftragte des Landkreises Göppingen, und Herr Liebrecht von der Polizei Göppingen beantworteten den Schülerinnen und Schüler alle Fragen rund um das Thema Drogen.


EXKURSIONEN DER KLASSEN 5

Während der TOPe-Woche

Waldeckhof
Am 8. November besuchte die Klasse 5c gemeinsam mit Frau Albrecht und Herr Hartmann den Waldeckhof in Jebenhausen, der ein Projekt der Staufen Arbeits- und Beschäftigungs¬förderung GmbH Göppingen ist.
Bei einer informativen Führung durch die Stallungen, Außengehege und Molkerei bekamen die Kinder einen Einblick in die Arbeit und den Alltag auf dem Hof. Sie bestaunten die Wollschweine, Gänse, Limpurger Rinder und Schafe.
Abgerundet wurde der Ausflug durch einen Besuch im Hofladen und Hofcafé.

Die Klasse 5a erkundete mit Frau Gutknecht und Frau Sigel einen Pferdehof.
Die Klasse 5c war einen Vormittag mit Frau Veith in der Stadtbibliothek und machten u.a. eine I-Pad-Ralley.
Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen.


BERUFSORIENTIERUNG

IM RAHMEN DER PROJEKTWOCHE

Die erste Woche nach den Herbstferien an der SRS stand ganz unter dem Zeichen der Berufsorientierung. Im Rahmen von themenorientieren Projekten wurden folgende Veranstaltungen durchgeführt:

Klasse 6:
Besuch des Zimmerers Herr Burchhard
Klasse 8:
Exkursion zur Firma Schuler;
IHK - Ausbildungsbotschafter
Klasse 9:
Infoveranstaltung durch Frau Seitz von der Agentur für Arbeit;
Besuch des Berufsinformations-
zentrums; Herr Most von der kaufmännischen Schule informierte über die schulischen Möglichkeiten am Berufsschulzentrum;
Herr Grötzinger von der Firma WMF gab Einblicke in Anforderungen an einen
Bewerber aus betrieblicher Sicht

Exkursionen zu den Bildungspartnern der SRS:
Firma Kleemann, Schweizer Group, Speidel, Schreinerei Moldaschl,
Klinik am Eichert, Traumfabrik,
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


ELTERNBRIEF DES SCHULLEITERS

Klicken Sie auf den Link

>>

78 NEUE FÜNFTKLÄSSLER BEGRÜSST

Einschulungsfeier an der SRS

Am Dienstagnachmittag versammelten sich 78 neue Fünftklässler und ihre Familien in unserer Schulsporthalle, um gemeinsam die Einschulung an der Schiller-Realschule zu feiern.

Den musikalischen Auftakt machten Schülerinnen der Klasse 7a mit dem Song „Diamonds“ von Rihanna unter der Leitung von Frau Hechtel-König.
Am Beispiel des Spiels „Spikeball“ erklärte unser Schulleiter, Herr Bizer, den neuen Schülerinnen und Schülern, dass Lernen an der Schule besonders dann gut gelingt, wenn Anstrengungsbereitschaft, Freude und Spaß an der Gemeinschaft mit dabei sind.
Nach der Rede des Schulleiters führten Schülerinnen und Schüler aller Klassen 7 einen Tanz auf, den sie im Rahmen der Neigungsfächer mit ihren Lehrerinnen Frau Schittenhelm und Frau Schankula einstudiert haben.
Im Anschluss stellten sich Fr. Loth (Sekretärin), Fr. Kapferer (Schulsozialarbeiterin), Fr. Seemann und Frau Eder (SMV), Frau Stotz (Elternbeiratsvorsitzende), Frau Bohl (Förderverein) und Herr Lehmann (Konrektor) vor.

Endlich folgte für die meisten Kinder der wohl spannendste Moment: Die neuen 5er wurden von ihren Klassenlehrerinnen Frau Gutknecht (5a) und Frau Veith (5b) und Frau Albrecht (5c) in Empfang genommen und durften mit ihren neuen Mitschüler/innen ins Klassenzimmer gehen.
Während die Kinder ihre erste Stunde an der Schiller-Realschule hatten, trafen sich die Eltern zu Kaffee und Kuchen im Foyer. Das Buffet wurde von der Klasse 7c mit Herrn Huttenlocher organisiert.
Frau Nübling, Frau Bohl und Frau Krätschmer vom Förderverein hatten einen Stand für die Eltern vorbereitet.


Den neuen Fünftklässlern wünschen wir alles Gute für ihre Zeit an der Schiller-Realschule!!!
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


ENTLASSFEIER UNSERER ABSCHLUSSKLASSEN

81 Schülerinnen und Schüler der Schiller-Realschule erhielten ihr Abschlusszeugnis

In diesem Schuljahr legten an der Schiller-Realschule Göppingen 81 Schülerinnen und Schüler erfolgreich die Realschulabschlussprüfung ab.
Am Dienstag, 17.07.2018, wurden 18 Prüflinge mit einem Preis und 18 mit einer Belobigung ausgezeichnet. Mit dem hervorragenden Notendurchschnitt von 1,1 krönte Nina Sophie Schlenker als Schulbeste ihre Zeit an der Schiller-Realschule.
Vladislav Galyuk wurde für seine herausragende Leistung im Fach Technik mit dem Preis des Technikforums geehrt. Den Schiller-Preis erhielten Nelly Hochhalter und Tim Scheiring, da sie sich über viele Jahre hinweg in herausragender Weise für die Schule und die Schulgemeinschaft engagiert haben.

Im Einzelnen bestanden folgende Schülerinnen und Schüler:

Klasse 10a:
Furkan Akyüz, Lilian-Sophie Ascherl, Lea Budak, Aleksandra Colic, Niels Degenmann, Benjamin Dutta, Sophia Eisele, Amelie Freytag (Preis), Simon Friedrich, Luisa Geiger (Preis), Angelo Guth, Bernhard Hagmann, Annika Haubensack (Preis), Nelly Hochhalter (Preis), Luca-Michael Klotzbücher, Caroline Koch (Preis), Isabella Kurz, Julia Lang, Marie-Luise Reis, Eloma Schirmer, Ines Schönberger (Preis), Jasmin Setsch (Preis), Karina Sikov (Preis), Samuel Stahl, Cedric Talaschus, Samuel Ünsac, Amadea Weinmar, Lea Woitke (Preis), Lisa Zulauf

Klasse 10b:
Semanur Akinci, Laura Allerdings, Emirhan Ayaz, Sarah Bernas, Simon Blessing, Kim Buchholz, Mateo Butina, Dominik Heer, Gesine Kienle, Mike Kühlkopf, Elisabeth Leikam, Anissia Mate, Finn Oltmanns, Seyma Özdemir, Tolga Özdemir, Michelle Reifner, Giuseppe Salvaggio, Fabiano Sancilio, Hilal Sanlialp, Dennis Schmidt, Felix Straub, Antonia Trevisan, Tim Niklas Ziegler

Klasse 10c:
Berkan Ay, Sonja Baar (Preis), Emilie Baumhauer, Lisa Baumhauer, Altay Borazanci, Oskar Cupryjak, Sefa Ertem, Vladislav Galyuk (Preis), Lirije Gashi, Yasar Genc, Marija Gjokaj, Emre Güclü, Christian Hervai, Ina Käßer (Preis), Luis Lupke, Milan Micic, Elias Mick (Preis), Niklas Pehl, Dominic Riedl, Ali Salam Abdul Ameer, Laura Santoro, Tim Scheiring, Lara Schlenker (Preis), Nina Schlenker (Preis), Selina Schultheiß (Preis), Daniel Szabo, Aleyna Ünsal (Preis), Georgia Wilk, Ebru Yusuf Hayrula (Preis)


FESTAKT 50 JAHRE SCHILLER-REALSCHULE

Mit einem kurzweiligen Festakt hat die Schiller-Realschule auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückgeblickt. Schüler, Lehrer und Ehemalige feierten gemeinsam.
Jubiläum an der Schiller-Realschule: Mit einem bunten Festakt haben Schüler, Lehrer und Ehemalige das 50-jährige Bestehen der Schule gefeiert. Zahlreiche Gäste waren in die festlich geschmückte Turnhalle gekommen.
Dass es in der Schule einen starken Zusammenhalt gibt und Fremdenfeindlichkeit keinen Platz hat, wie mehrere der Redner betonten, bewies nicht nur das bunte Abendprogramm, welches Schüler und Lehrer gemeinsam auf die Beine gestellt haben. Auch Schulleiter Albrecht Bizer erinnert seine Schüler immer wieder daran, dass die Schiller-Realschule bunt, weltoffen und multikulturell ist. „Der zunehmende Antisemitismus in Deutschland bereitet mir Sorgen. Besonders aufgrund der Geschichte unseres Gebäudes ist es mir wichtig, dass die Schüler lernen, dass so ein Verhalten nicht in Ordnung ist“, sagte der Schulleiter.
Im Dritten Reich wurden die Juden in Göppingen in der Turnhalle der Schiller-Realschule versammelt und später in die Konzentrationslager deportiert. „Ich bin dankbar dafür, dass sich die Schüler der Schiller-Realschule jährlich am Holocaust-Gedenktag beteiligen und dass die Vergangenheit hier nicht vergessen wird. Göppingen hat als Bildungsstadt Tradition und Zukunft und man muss beides in den Alltag mit einbeziehen“, sagte auch Baubürgermeister Helmut Renftle, der in Vertretung für Oberbürgermeister Guido Till beim Festakt der Realschule dabei war. Neben diesem dunklen Kapitel der Geschichte war es aber vor allem auch das bunte Programm, das an die vergangenen Jahrzehnte erinnerte – und wie die Schule vor 50 Jahren war.
Bürgermeister Renftle hatte zum Geburtstag auch ein Geschenk mitgebracht: Er überreichte Schulleiter Albrecht Bizer einen Scheck im Wert von 500 Euro. Und auch der Leiter des Staatlichen Schulamts Göppingen, Jörg Hofrichter, würdigte in seiner Rede das vielfältige Engagement der Schule: „Die Schiller-Realschule steht im ständigen Entwicklungsprozess, bleibt dabei nie stehen und richtet sich auch an die individuellen Bedürfnisse der Kinder.“ So gibt es beispielsweise auch Neigungskurse in den Bereichen Sport, Musik und Theater/Kunst, um die jeweiligen Interessen der Schüler zu fördern.
Aus eben diesen Neigungsprojekten wurden beim Festakt am Dienstagabend verschiedene Aufführungen gezeigt, dazu wurde getanzt, gesungen und Theater gespielt. Immer wieder gab es so eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit. Schuldekanin Annette Leube überbrachte der Schule nicht nur einen Segen, sondern auch 50 besondere Bleistifte als Geschenk, die symbolisch für den Schulalltag stehen sollen: „Man muss in der Schule oft spitz und genau formulieren, aber dennoch mit Fehlerhäufigkeit rechnen. Dafür gibt es dann den integrierten Radiergummi, wenn Fehler passieren.“
Schulleiter Albrecht Bizer zeigte sich vom Abendprogramm begeistert: „Ich bin so glücklich darüber, an einer Schule sein zu dürfen mit so tollen Lehrerkollegen und großartigen Schülern.“

Artikel von Marie Christin Zepf, erschienen in der NWZ am 17.05. 2018


SCHULFEST "50 JAHRE SCHILLER-REALSCHULE"

Am 11.05. feierten wir unser großes Schulfest zum 50-jährigen Jubiläum.
Herzlichen Dank allen Eltern, Schülern und Lehrern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung!
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen.)

Über folgenden Link können die Bilder der "Fotobox" angeschaut werden:
https://bludolciartwork.pixieset.com/schulfeiergoeppingen/fotobox/
Das Passwort kann im Sekretariat erfragt werden.


SCHÜLER PFLANZEN BÄUME FÜRS KLIMA

Schüler der Schiller-Realschule haben 150 Lärchen für ein besseres Klima gepflanzt

Am Rand des Waldes auf dem Rehgebirge unweit des Freizeitparks Schurrenhof sind an diesem Morgen die Schüler der Klassen 6c und 7c mit einer besonderen Pflanzaktion beschäftigt. Havin hat mit ihrem Spaten in den weichen Waldboden ein Loch gegraben. Katarina setzt das kleine Bäumchen ein und drückt die Erde fest ums Wurzelwerk. „Das macht richtig Spaß“, erzählen die Mädchen.
150 Lärchen setzen die Elf- bis 14-Jährigen an diesem Vormittag ein und damit ein Zeichen für Umwelt- und Klimaschutz. Initiiert hat die Aktion ihre Biologielehrerin Shora Gottwik. „Die Idee dazu entstand im Unterricht. Bei den Sechstklässlern waren Pflanzen und Baumtagebücher Thema, in der siebten Klasse die Photosynthese“, erzählt Gottwik, „die Schüler wollten daraufhin etwas für die Zukunft tun.“ Und so erfolgte die Anmeldung bei „Plant for the planet“. Die Idee war da, doch wo die Bäume kaufen und wo dann pflanzen? Dem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass Lehrerin Gottwik mit der Familie Fent vom Schurrenhof befreundet ist. „In unserem Wald mussten aufgrund des Borkenkäfers Fichten gefällt werden. Diese Fläche war jetzt frei und ideal für die Aktion“, erzählt Stefan Fent. So wurde das Nützliche mit dem Guten verbunden. Fent bestellte im Internet junge Lärchensetzlinge, dreijährige Bäumchen mit etwa einem halben Meter Höhe.
Mit Spaten bewaffnet waren die knapp 50 Schüler der beiden Klassen an dem Morgen zum Waldrand marschiert. Auch einige Eltern hatten sich der Pflanzaktion angeschlossen. Stefan Fent leitete die Jungen und Mädchen an und vermittelte ihnen auch interessante Einblicke in die Waldarbeit.
Sechs Bäumchen haben Thomas und Isa insgesamt eingepflanzt und meinen: „Wir sorgen so für gute Luft.“ Die zwölfjährige Smilla will in einigen Jahren noch einmal hier vorbeikommen: „Dann möchte ich es meinen Kindern zeigen.“ Und die 14-jährige Kira-Lee sieht diese Pflanzaktion als etwas, „das man nicht vergisst.“
Nach zwei Stunden sind alle 150 Bäumchen in der Erde. Die Setzlinge erhalten noch etwas Wasser, dann geht’s zur Stärkung zum Hof der Familie Fent, wo in der Scheune Apfelsaft und Hefezopf auf die Kinderschar warten.
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)

Bericht von Beate Schnabl, erschienen in der NWZ am 23.04.2018


INDIVIDUELLE FÖRDERUNG

IM FACH ENGLISCH

Individuelles Lernen, d.h. die Schülerinnen und Schüler gemäß Ihrer Stärken und Schwächen gezielt zu fördern, ist eines der Hauptziele eines modern angelegten Fremdsprachenunterrichts. Die Vorstellung, dass alle Schüler einer Klasse durch die gleichen Lehr- und Lerninhalte und anhand einer identischen Methodik die gleichen Fortschritte machen, ist nicht mehr zeitgemäß. Vielmehr muss das Ziel sein, herauszufinden, wo die Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler liegen, um dann passende Aufgaben- und Übungsformen bereitstellen zu können. Diese sollen es dann ermöglichen, dass die Schüler ihre sprachlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten erweitern und den Anforderungen des Englischunterrichts an der Realschule gerecht werden können.
An der Schiller-Realschule gibt es daher für die Klassen 5 in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch je eine Stunde „Individuelles Fördern“. Für den Englischunterricht bedeutet dies, dass den Schülerinnen und Schülern in diesen Stunden Übungsmaterial auf unterschiedlichen Niveaustufen zur Verfügung gestellt wird. Die Aufgaben orientieren sich dabei an den Inhalten des Unterrichts. Sie ergänzen wiederholen und erweitern. Die Schülerinnen und Schüler wählen aus dem Aufgabenpool eigenständig Übungen aus den Bereichen Wortschatz, Grammatik sowie Lese- und Hörverstehen. Nach der selbständigen Bearbeitung erfolgt die Eigenkontrolle anhand eines zur Verfügung gestellten Lösungsblattes. Die Englischlehrkraft der Klasse ist während der Förderstunden unterstützend und beratend tätig.
Das Online-Portal „Testen-und-Fördern“ des Klett Verlages ist hierbei ein wichtiges Instrument. In der 5. Klasse erfolgen hierbei zwei Online-Tests. Der erste Test wird zu Beginn der fünften Klasse durchgeführt. Durch die Überprüfung wird der Wissensstand im Fach Englisch erfasst. Einfacher Wortschatz, wie z.B. Farben, Zahlen und Schule und erste personenbezogenen Äußerungen und Fragen (My name is…; Where are you from?) bilden hier die Inhalte. Der zweite Test erfolgt nach Ende der Unit 3. Erste grammatikalische Formen (simple present; das Verb (to) be), Wortschatz aus den Bereichen Familie, Schule und Freizeit, sowie Lese- und Hörverstehensaufgaben sind hier die Themenbereiche.
Die Online-Tests sind sehr ansprechend gestaltet und haben einen hohen Aufforderungscharakter. Die Aufgaben werden z.B. per Drag&Drop, Multiple Choice oder Zuordnungen bearbeitet. Die Bedienung ist selbsterklärend und es sind keine Vorkenntnisse am PC notwendig. Somit gelten für alle Schülerinnen und Schüler die gleichen Voraussetzungen.
Nach erfolgreicher Bearbeitung der Tests kann jedem Schüler gezielt Auskunft darüber gegeben werden, in welchen Bereichen Defizite vorhanden sind und somit Förderbedarf besteht. Gleichzeitig werden passende Übungen zur Bearbeitung zur Verfügung gestellt. Die Eltern können dann mittels eines Elternbriefes über die Ergebnisse und Förderbereiche auf einfache Art und Weise informiert werden. Nach Abschluss des Tests erfolgt die Bearbeitung der passenden Aufgaben in den Förderstunden.
So kann individuelles Fördern gelingen!

S. Schankula und Christian Hartmann


ABSCHLUSSPRÜFUNG AN DER SRS

Das Kollegium und die Schulleitung wünschen den Zehntklässlern
viel Erfolg bei den schriftlichen Prüfungen.
Los geht's am Freitag, den 20. April, mit Mathematik.


TAG DER OFFENEN TÜR

AN DER SCHILLER-REALSCHULE

Am 02. März fand der Tag der offenen Tür statt.
Eingeladen waren Grundschüler der 4. Klasse mit ihren Eltern.
Die Gäste wurden am Eingang von Herrn Bizer begrüßt und erhielten erste Informationen zur Schule und dem Tag der offenen Tür.
Nach der Begrüßung wurden sie auf den Rundgang durch das Gebäude und die Fachräume geschickt, wo Schüler, Lehrer und Eltern mit zahlreichen Angeboten und Informationen der einzelnen Fächer auf sie warteten.
Am Ende des Rundgangs versorgte die Catering-Gruppe alle Anwesenden mit Kaffee und Kuchen.
Der gemütliche Abschluss wurde von der Musik der Schulband untermalt.
Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen!


ELTERNBRIEF DES SCHULLEITERS

ZUM ZWEITEN HALBJAHR

Klicken Sie auf >> um zum Download zu gelangen

>>

WIR L(I)EBEN EUROPA! SRS & Collège Noës Pessac

...mehr als eine Schulpartnerschaft...seit 2005

Lampenfieber
„Bienvenu à Pessac!“ schallt es uns am Bahnhof von Pessac, der französischen Partnerstadt Göppingens, entgegen.
Endlich geschafft! 1200 Kilometer innerhalb von 12 Stunden haben die 23 Schülerinnen und Schüler mit ihren Französischlehrerinnen Frau Fink, Frau Stöbe und Frau Weikard zurückgelegt. Die Müdigkeit verfliegt bei Betreten des französischen Bahnsteiges und weicht einem mulmigen, nervösen Gefühl in der Magengegend.
„Verstehe ich mich mit meinem Austauschpartner oder meiner Partnerin? Und vor allem versteht er oder sie mich überhaupt? Schmeckt mir das französische Essen? Kann ich in einem fremden Bett so weit weg von zuhause schlafen?“
Fragen über Fragen schwirren den Jugendlichen, die zwischen 12 und 15 Jahre alt sind, durch den Kopf.
Manche von ihnen lernen erst seit einem halben Jahr Französisch, doch gerade die „Kleinen“ sind auffallend mutig und unbedarft.
Innerhalb weniger Minuten nach der Ankunft haben sich die Schülerpaare gefunden, denn bereits einige Wochen vorher wurden Briefe, Fotos und Handynachrichten verschickt. Plötzlich wird es auf dem Bahnsteig still, alle Schülerinnen und Schüler sind auf dem Weg in die Gastfamilien... und die begleitenden Lehrerinnen sind erleichtert, alle Kinder gut nach Pessac gebracht zu haben. Das zweimalige Umsteigen in Paris, bei dem man die komplette Stadt einmal mit der Metro durchquert, ist aufregend!
„Hoffentlich fühlen sich alle Schüler wohl. Hoffentlich haben wir die Jugendlichen richtig zugeordnet und hoffentlich bekommt niemand starkes Heimweh!“, überlegen die Drei noch ein Weilchen, bevor sie selbst zu ihren „Corres“, ihren französischen Kolleginnen, mit denen sie sich in den letzten Jahren gut angefreundet haben, nach Hause fahren.

Das Programm
In den folgenden fünf Tagen erleben die Deutschen ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. Gleich am ersten Tag steht der Besuch der französischen Partnerschule „Collège Noës“ an. Die Schüler begleiten ihre Partner in den Unterricht, speisen gemeinsam in der Schulkantine und erleben, dass das französische Schulsystem und auch der Schulalltag sich sehr von unserem unterscheiden. (Foto deutsche Gruppe in Bordeaux)
Kulturelle Höhepunkte stellen die Stadtführung und Schülerrallye durch den weltberühmten Ort St. Emilion dar, vor allem aber das Besteigen der höchsten europäischen Wanderdüne „Dune du Pyla“ am Becken von Arcachon.
Wie hoch die Düne tatsächlich ist, wie anstrengend sich der Aufstieg durch den feinen weißen Sand gestaltet und wie unglaublich schön und atemberaubend der Ausblick auf den Atlantik ist, wenn man den Sattel der Düne erreicht hat, lässt sich auf den Fotos nur erahnen.

Der Besuch des Austernmuseums in Gujan-Mestras und die anschließende Austernverkostung bieten den Göppingern einen Einblick in die Austernkultur Frankreichs, welches in der europäischen Austernzucht ganz vorne liegt.
(Foto Austernverkostung)
Nur wenige Kilometer von Pessac präsentiert sich die Hauptstadt der Region Aquitanien, die zugleich das Zentrum der weltberühmten gleichnamigen Weinbauregion Bordeaux ist. Bei einer gemeinsamen Erkundung der Stadt am Ufer der Garonne bietet der „Miroir d’Eau“, der Wasserspiegel, eine willkommene Abkühlung und ein herrliches Fotomotiv.

Französisch intensiv
Was sich nach einem abwechslungsreichen Besichtigungsprogramm anhört, ist für die Schüler in erster Linie das Eintauchen in die französische Kultur, die französische Sprache und den Alltag. Am Wochenende bleiben die Schüler in den Familien und erleben das „normale“ Programm der Austauschfamilie hautnah mit.
Die Motivation zum Erlernen der Sprache des Nachbarlandes steigt hier von ganz allein.
Der traditionelle Empfang der Gruppe aus Göppingen im Rathaus von Pessac unterstreicht einmal mehr die Bedeutung sowohl der Schul- als auch der Städtepartnerschaft.
Nicht nur der tränenreiche Abschied am Ende der Woche in Pessac , sondern auch die neu erworbenen Sprach- und Landeskundekenntnisse zeigen immer wieder, dass der Schüleraustausch für alle Teilnehmer eine einzigartige und sehr gelungene Begegnung darstellt. Der Gegenbesuch der französischen Schülergruppe in Göppingen erfolgt in der Regel im darauffolgenden Schuljahr.
Seit nunmehr 15 Jahren besteht die Schulpartnerschaft zwischen der Schiller-Realschule und dem Collège Noës in Pessac, die sich zu einem festen Bestandteil des Schullebens und auf Seiten der verantwortlichen Lehrerinnen längst zu einer Freundschaft entwickelt hat.
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


HOLOCAUST-GEDENKTAG

LEHREN AUS DER GESCHICHTE ZIEHEN

Am 27. Januar, dem Holocaustgedenktag, wurde in Göppingen der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Zahlreiche Teilnehmer wohnten der von Schülern der Schiller-Realschule mitgestalteten Gedenkveranstaltung am Mahnmal in der Schloßgartenanlage bei.

Göppingens Oberbürgermeister Guido Till betonte, dass sich „unter diesen Teil unserer Geschichte“ kein Schlussstrich ziehen lasse: „Auch die beiden Generationen, die an den Verbrechen der NS-Zeit nicht beteiligt waren, müssen wissen, was damals geschehen ist“. Dabei dürfe das Erinnern nicht als Last empfunden werden. Vielmehr wolle er es „als Schutz gegen Wiederholung dieser grauenhaften Ereignisse“ verstanden wissen.

OB Till erinnerte daran, dass alleine in Ausschwitz, das am 27. Januar 1945 befreit worden war, über eine Million Menschen „einem beispiellosen Vernichtungswillen“ zum Opfer gefallen waren.

Den Göppingern wachse in diesem Zusammenhang eine besondere Verantwortung gegenüber dem jüdischen Volk zu, da auch hier das Unrecht unter den Augen vieler Bürger geschehen sei. So hätten sich am 27. November 1941 40 Bürger jüdischen Glaubens in der Schillerschule für den Abtransport nach Osten versammeln müssen. Nur eine Person der Gruppe habe überlebt.

Daran erinnere eine Tafel am Gebäude der Schiller-Realschule seit Januar 2003. Schüler dieser Schule waren es auch, die mit ihren Beiträgen die Gedenkveranstaltung würdevoll umrahmten.

Sie hielten mahnende Schilder, legten Blumen nieder, lasen Worte aus dem Talmud, hinterfragten Diskriminierung und berichteten von ihrer Beschäftigung mit dem Thema. „Bei all dem Tod, der Grausamkeit, dem Leid und der Trauer stellt sich uns die Frage: Wie haben es die Menschen, die dies alles erleben mussten und überlebt haben, geschafft, durchzuhalten, dies zu überstehen und weiterzumachen“, erzählte eine Schülerin. Eine Antwort, die die Schüler darauf – auch durch die Beschäftigung mit Berichten Überlebender – fanden, war das Vorhandensein von „Hoffnung“.

Um der „Kraft der Hoffnung“ Ausdruck zu verleihen hatten die Schüler Leonard Cohens weltbekanntes Stück „Hallelujah“ mit einem neuen Text versehen. Es wurde während des Gedenkens von zwei Schülerinnen der zehnten Klasse vorgetragen. Der von den Schülern verfasste Text nehme gleichzeitig Bezug auf das Grauen der Nationalsozialisten, spende aber auch Hoffnung und Trost, erklärte eine Schülerin. Darin heißt es in einer Zeile: „They tortured them and broke their grace, but the stayed hopeful and song their Hallelujah“.

Oberbürgermeister Guido Till dankte dafür, dass die Schiller-Realschule durch das große Engagement von Schülern und Lehrern ein Ort des Erinnerns und Lernens geworden sei. „Hier setzt man sich in vorbildlicher Weise mit der Deportation der Göppinger Juden auseinander“, so Till weiter. Er freue sich daher besonders, „dass an diesem Gedenktag traditionell Schülerinnen und Schüler der Schiller-Realschule einen Beitrag leisten“.

Till abschließend: „Die unantastbare Menschenwürde jedes Einzelnen und die Lehren aus dem Holocaust gebieten uns gemeinsam das Eintreten für ein friedliches, respektvolles Miteinander – so wie wir es in Göppingen in den letzten Jahrzehnten Tag für Tag gelebt haben und weiter leben wollen“.

Im Anschluss an das Gedenken fand die Präsentation des von der Göppinger Stolperstein-Initiative e.V. herausgegebenen Buches „Erinnern. Gedenken. Mahnen.“ statt. Sowohl der Buch mit den Geschichten der sich hinter der Stolpersteinen verbergenden Biographien als auch die Steine in der Stadt selbst seien wichtige Beiträge gegen das Vergessen, so OB Till bei der Buchvorstellung im brechend vollen Silbersaal des Schloßes.
Dabei ging er auch auf die aktuelle politische Gemengelage in Deutschland ein und rief dazu auf, denjenigen entgegenzutreten, die unsere Demokratie beseitigen und durch einen nationalistischen oder sozialistischen Staat ersetzen wollten. „Antisemitismus darf in Deutschland keinen Raum haben. Antisemitischen Strömungen muss entschieden und von Anfang an entgegengetreten werden. Das gilt für nationalistisch-faschistische Ansichten ebenso wie für israel- und letztlich judenfeindliche linksextreme Strömungen. Das müssen aber auch die Zuwanderer und Geflohenen, die Immigranten aus muslimischen Ländern und Regionen akzeptieren“, betonte Till.
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen.)

Bericht von Axel Raisch, erschienen in der NWZ am 29.01.2018
Bilder von Axel Raisch


EIN NEUER OFEN FÜR UNSERE PARTNERSCHULE

Die Schiller-Realschule spendet erneut einen Kaminofen für das zweite Jungeninternat der Pitseng High School! Vor drei Jahren wurde das erste Jungeninternat eröffnet. Endlich konnten 40 Jungen aus menschenunwürdigen Unterkünften in ein sauberes und gemütliches neues Zuhause ziehen. Da im Winter Minusgrade nichts Außergewöhnliches sind, sorgte unsere Schule für eine wohlige Wärme im Gemeinschaftsraum. Mittlerweile reicht der Platz im Jungeninternat nicht mehr aus. Dank vieler Spenden kann jetzt ein zweites Haus gebaut werden und wir sind sehr stolz, dass wir auch dieses Mal die Kosten für den Kaminofen übernehmen können. An dieser Stelle ein großer Dank an alle Schülerinnen und Schüler, Eltern, Kolleginnen und Kollegen, die sich jedes Jahr für Lesotho engagieren!

DER NIKOLAUS AN DER SCHILLER

MIT ANSCHLIESSENDER PARTY

Am 6.12. war der Nikolaus zu Besuch an der Schiller-Realschule.
Im Laufe des Vormittags ging er mit seinem Knecht Ruprecht durch die Klassen.
Es gab viel Lob und wenig Tadel
In der großen Pause stellten sich die Schülerinnen und Schüler auf dem Pausenhof zum traditionellen Weihnachtsmotiv auf.
In der sechsten Stunde veranstaltete die SMV, unterstützt von den Verbindungslehrerinnen Frau Seemann und Frau Eder, eine Nikolausparty für alle Klassen.
Bei Kuchen, Punsch und Plätzchen ließen es sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Nikolaus zusammen gut gehen. Die Technik-AG sorgte für die stimmungsvolle Weihnachtsmusik im Schulhaus.
Danke an die SMV und Frau Eder und Frau Seemann und die Technik AG von Herrn Huttenlocher.
(Klicken Sie auf das Bild um zur Galerie zu gelangen)


ES WEIHNACHTET AN DER SCHILLER-REALSCHULE


SMV-TAG IN DER OBERHOFENKIRCHE

Die SMV, also alle KlassensprecherInnen und StellvertreterInnen trafen sich am 9.10.2017 im Gemeindehaus der Oberhofenkirche Göppingen, um gemeinsam Überlegungen anzustellen, wie das Schulleben an der SRS noch angenehmer werden könnte.
Zunächst bauten wir in Gruppen den höchsten Zeitungsturm der SRS und lernten uns näher kennen.
Wir wählten aus einigen Bewerbern die neuen Schülersprecher der einzelnen Klassenstufen: Die Klassenstufe 8 vertritt Göktan Batmaz (8a), die Klassenstufe 9 vertritt Vanessa Villafana (9b) und die Klassenstufe 10 wird von Nelly Hochhalter (10a) repräsentiert.
Wir sammelten Ideen für die Aktionen, die wir in diesem Schuljahr planen, organisieren und durchführen wollen. Traditionelles und Altbewährtes, wie der Nikolaustag und der Valentinstag sind auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie.
Folgende Aktionen sind für die nächste Zeit relevant:
Da Halloween vor der Tür steht, soll es am 27.10. schwarz und dunkel zugehen an der SRS- alle SchülerInnen und LehrerInnen kommen bitte in schwarzer Kleidung!
Wenige Wochen später wird es weihnachtlich, nikolausig und knechtruprechtig in den Fluren der SRS, denn da werden der Nikolaus und sein Kompagnon Knecht Ruprecht durch die Klassen ziehen und euch genau wissen lassen, was euch in diesem Schuljahr schon super gelungen ist (und woran ihr noch arbeiten könnt...)
In diesem Schuljahr ist auch ein SMV-Ausflug geplant, um unsere Gemeinschaft weiter zu fördern.
Nach einem gemeinsamen späten Frühstück erarbeiteten wir arbeitsteilig die Rechte und Pflichten der SMV und ihrer einzelnen Bausteine, wie den Verbindungslehrern, dem Schulleiter und den Schülersprechern.
Frau Seemann und Frau Eder freuen sich sehr auf ein aktives und aktionsreiches Schuljahr mit euch!


VORTRAG ÜBER UNSERE AFRIKANISCHEN PATENKINDER

FRAU ANDRÉ-LANG BERICHTET

Wie jedes Jahr war vergangenen Freitag Frau André-Lang bei uns in der Schiller-Realschule zu Besuch. Sie berichtete Schülerinnen und Schülern aus der Klassenstufe 8 aus erster Hand über das kleine Land Lesotho im südlichen Afrika, vor allem aber über unsere beiden Patenkinder Palesa und Rethabile, die dort die Pitseng Highschool besuchen. Die Klassen 8a und 8c hatten letztes Jahr im Rahmen des SE-Projektes einen Großteil des Schulgeldes für die beiden erwirtschaften können. Dieses Jahr haben sich die Klassen 7b und 7c vorgenommen, mit verschieden Aktionen einen Großteil des Schulgeldes zu stemmen. Wichtig ist aber auch der persönliche Kontakt zu den Patenkindern. So wurden Frau André-Lang am Ende der Veranstaltung liebevoll gestaltete Briefe für die beiden übergeben. Anfang November werden diese dann von Frau André-Lang persönlich überreicht. Durch den Vortrag sind die Schülerinnen und Schüler auf jeden Fall motiviert, engagiert am Lesotho Projekt mitzuarbeiten!
(Katrin Weikard und Svenja Albrecht)


KENNENLERNTAG DER NEUEN 5er

Am vergangenen Dienstag, 10.10.2017 fand der Kennenlerntag der Klassen 5a, 5b, 5c statt. Anders als in den vergangenen Jahren verbrachte man nur einen Tag gemeinsam zusammen. Schnell war entschieden, dass alle Klassen sowohl ein gemeinsames als auch ein separates Programm haben sollten.
Das Highlight des Tages war der gemeinsame Besuch im Bowling Center in Göppingen. In kleinen Teams versuchten die Schüler und Schülerinnen miteinander möglichst viele Pins zu treffen und hatten dabei großen Spaß. Schön zu sehen war, wie sich die Schüler gegenseitig anfeuerten und sich füreinander freuten.
Nach dem Bowling ging es wieder zurück zur Schule, wo sich die Klassen in ihren Klassenzimmern trafen um mitgebrachte Speisen (ein großes Dankeschön an die Eltern/Familien der Schüler) und Getränke in netter Atmosphäre zu verzehren. Hierbei konnten sich die Schüler austauschen und besser kennen lernen.
Wohl gestärkt hatten die Schüler anschließend die Möglichkeit das große Angebot unserer Spielekiste im Pausenhof zu nutzen. Neben der Spielekiste bot Frau Kapferer einen besonderen Programmpunkt an, das Kinderschminken. Anschließend konnte man die Schüler mit den unterschiedlichsten Gesichtsbemalungen, vom Schmetterling bis hin zum Zombi, bewundern. Der Tag war für alle Beteiligten ein voller Erfolg und bleibt allen Schülern und Lehrern in guter Erinnerung.
Auf dem Bild sehen Sie die Klasse 5b mit Frau Schittenhelm.
Klicken Sie auf das Bild, um zur Bildergalerie zu gelangen.


ELTERNBRIEF DES SCHULLEITERS

ZUM SCHULJAHRESBEGINN

Klicken Sie auf >> um zum Download zu gelangen

>>

AUFNAHMEFEIER DER FÜNFTKLÄSSLER

Begrüßungsfeier für 81 neue Schülerinnen und Schüler an der SRS

Am Dienstagnachmittag versammelten sich 81 neue Fünftklässler und ihre Familien in unserer Schulsporthalle, um gemeinsam die Einschulung an der Schiller-Realschule zu feiern.
Den musikalischen Auftakt machten Schülerinnen der Klasse 6a mit dem Song „Shape of you“ von Ed Sheeran und eine Tanzgruppe der Klasse 8c.
Am Beispiel des Spiels „Corn-Hole“ erklärte unser Schulleiter, Herr Bizer, den neuen Schülerinnen und Schülern, dass Arbeiten und Lernen an der Schule besonders dann gut gelingen, wenn Freude und Spaß an der Gemeinschaft mit dabei sind.
Eine wichtige Rolle spielen dabei die Neigungsfächer Sport, Theater und Musik.
Im Anschluss stellten sich Fr. Loth (Sekretärin), Fr. Kapferer (Schulsozialarbeiterin), Fr. Seemann (SMV), Frau Stotz (Elternbeiratsvorsitzende), Frau Bohl (Förderverein) und Herr Lehmann (Konrektor) vor.
Es folgte die Klasse 7c mit der Aufführung eines Zeitungs-Stomps.
Dann endlich kam für die meisten Kinder der wohl spannendste Moment: Die neuen 5er wurden von ihren Klassenlehrerinnen Frau Schankula (5a) und Frau Schittenhelm (5b) und ihrem Klassenlehrer Herrn Hartmann (5c) in Empfang genommen und durften mit ihren neuen Mitschüler/innen ins Klassenzimmer gehen.
Während die Kinder ihre erste Stunde an der Schiller-Realschule hatten, trafen sich die Eltern zu Kaffee und Kuchen im Foyer. Das Buffet wurde von der Klasse 8c organisiert.

Den neuen Fünftklässlern wünschen wir alles Gute für ihre Zeit an der Schiller-Realschule!!!
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


WILLKOMMEN ZURÜCK IM NEUEN SCHULJAHR

Unterrichtsbeginn für die Klassen 6-10:
Montag, 11. September um 8:25 Uhr

Einschulungsfeier für die neuen 5er:
Dienstag, 12. September um 14:30 Uhr in der Schulsporthalle


ENTLASSFEIER UNSERER ZEHNTKLÄSSLER

98% aller Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 haben den Realschulab-schluss in der Tasche

Am Mittwoch, 19.07.2017, wurden von den 99 Schülerinnen und Schülern 12 Prüflinge mit einem Preis (P) und 26 mit einer Belobigung (B) ausgezeichnet. Gleich drei Schülerinnen und Schüler krönten ihre Schullaufbahn an der Schiller-Realschule mit dem hervorragenden Notendurchschnitt von 1,5. Somit gehen Melissa Kirchmaier, Marita Müller und Ricardo Reule als Schulbeste in die Annalen der Schiller-Realschule ein.
Ricardo Reule wurde ein zweites Mal geehrt. Für seine herausragenden Leistungen im Fach Technik erhielt er den Preis des Technikforums.
Für besonderes Engagement für die Schulgemeinschaft lobte die Schiller-Realschule einen Schiller-Preis aus. Dieser ging an Florian Stoll und an Ricardo Reule. Beide Schüler sind seit Jahren aktiv, wenn es darum geht, schulische Veranstaltungen und Feste ton- und lichttechnisch optimal auszustatten.

Im Einzelnen bestanden folgende Schülerinnen und Schüler:

Klasse 10a
Alexander Achatzi (B), Tina-Marie Altmann (P), Adina Baar, Tabea Banhart (B), Christian Carmona Parra (P), Michelle Dragon, Marina Eisele (B), Nico Espig, Gizem Günes (B), Eva Haranas, Ali Hiraözlü, Esinnur Hiraözlü, Michael Karp, Kira-Emily Keding (B), Lena Mann, Caren Milde, Adrienne Neuhold (B), Robert Obholz, Huu Khang Phan Ngoc, Patrick Plaschke, Cindy Reß (B), Ricardo Reule (P), Nadine Reutter (B), Anja Sacher (P), Marie Sachse (P), Bruce Schöllhammer, Florian Stoll (B), Theresa Terbeck (B), Lea Trillinger (B)

Klasse 10b
Yeliz Akin, Sophia Banzhaf (B), Constanze Binder, Franz Brugger (B), Jennifer Ehmann, Marcel Fink, Melanie Gallus (B), Thilo Gary, Jörg Greiner, Levin Güler, Gizem Han, Annalena Haug (P), Marcel Haug, Dimitrios Kavazis, Melissa Kirchmaier (P), Kai Kussmaul (B), Tom Metzeler (B), Patrick Mühlhäußer, Marita Müller (P), Daniel Ostvald (B), Max Riesner, Mark Schober, Jannik Schöne, Leon Vranjes, Hobil Yalin (P)

Klasse 10c
Kaan Ayakdas, Damla Baykan, Alexander Carmona Parra (P), Justin Di Leo, Ilayda Dogan (P), Mert Erbasaran, Ömer Filiz, Levente Füredi, Alexis Ioannidis, Dinah-Cindy Jung (B), Emely-Jo Kieler, Vivien Laurenzano (P), Talena Menke, André Miller (B), Esra Nalbantoglu (B), Marco Philipp, Marc Sannwald, Ubeyt Sögüt, Melanie Spiegel, Svenja Talaschus, Leonie Trenkler, Samuel Ün, Edison Weiss

Klasse 10d
Mujeeb Ahmed, Diana-Marie Altmann (B), Rumeysa Ardic, Niklas Bitsch, Franziska Carmona Parra (B), Kevser Coban, Jana Fox, Liam Gabriel, Maria Galip (B), Jennifer Geisler (B), Anna Jakob (B), Drini Jashari, Dilay Koca, Kevin Kuusela, Philipp Müller, Erik Schönberger, Domenic Steinbuch, Shannon Strübel (B), Marco Tribillian, Berkay Yalman
A. Bizer


ACHTKLÄSSLER ERKUNDEN LEHRBERUFE

WERKSTATTTAGE BEI DER FIRMA KLEEMANN

Am 06. und 07. Juli waren zehn Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 bei der Firma Kleemann, einem Bildungspartner der Schiller-Realschule.
Die Firma Kleemann produziert Steinbrecher, die im Straßenbau verwendet werden.
Nach einer Werksführung und der Besichtigung eines Steinbrechers wurde den Schülerinnen und Schülern die Lehrwerkstatt gezeigt und sie erhielten den Arbeitsauftrag für die folgenden zwei Tage.
Als Werkstück sollte ein Würfel, der auf der Ecke auf einer sechskantigen Platte steht, angefertigt werden.
Dafür waren verschiedene Arbeitsschritte notwendig, die Lehrlinge in ihrer Ausbildung lernen.
Azubis des ersten Lehrjahres unterstützen die Achtklässler beim Feilen, Bohren und Gewindeschneiden.
Die Werkstücke wurden von den Lehrlingen bewertet und prämiert.
Am Ende der Werkstatttage konnte jeder seinen Würfel mit nach Hause nehmen.
Vielen Dank an Herrn Miller und sein Team für die interessanten Einblicke in die Ausbildung bei der Firma Kleemann!


SCHULKUNST-AUSSTELLUNG

BILD-MATERIAL-OBJEKT

Sockenpuppen und Puppenköpfe, Schulalltagsdinge, Tonköpfe, Gesichter aus zufälligen Anordnungen, Schmetterlinge in und aus Büchern- das alles und noch viel mehr konnte in diesem Schuljahr im Landratsamt Göppingen zum Thema „Bild-Material-Objekt“ bewundert werden.
Zur Ausstellung trugen mehrere Klassen unserer Schule bei. Schülerinnen aus der Klasse 7b stellten Heidi& Co. in „Germany's Next Topmodel“ aus Sockenpuppen nach; die Klasse 9c suchte Gesichter in der Alltagsumgebung, verwickelte sich in Fäden und zeigten ihre „little people“ in zwei Perspektiven; Schülerinnen aus der Klasse 9a vereinten ihre Hobbies in einem Gemeinschaftsbild; zwei Schülerinnen aus der Klasse 10c drehten einen Clip über das „Leben eines Kaugummis“.
Auch bei der Vernissage zeigten die Schülerinnen und Schüler der Schiller- Realschule Interesse und Präsenz.
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


FEST DER NATIONEN - EIN RUNDUM GELUNGENES SCHULFEST

Bei herrlichem Wetter mit sommerlichen Temperaturen feierten die Schülerinnen und Schüler, Familien und Lehrkräfte das diesjährige Schulfest. Im Schulhof der Schiller-Realschule wurden sie mit selbstgemachten Speisen aus aller Welt verköstigt. Kinder und Jugendliche aus 26 Nationen besuchen die Schiller-Realschule. Das Thema des Schulfestes - Fest der Nationen - ist eine Homage an Vielfalt und Multikulturalität. Der Nachmittag wurde durch die Schulband und eine Ansprache des Schulleiters Albrecht Bizer eröffnet. Die gemeinsame Zeit wurde durch zahlreiche Aktionen und Auftritte verschiedener Klassen zu einem wundervollen Erlebnis. Boule- und Tischfußballwettbewerbe wurden von Schülerinnen und Schülern sowie von deren Familien begeistert angenommen. Am Stand der Schulsozialarbeit wurden viele Kinder geschminkt und bereicherten mit ihren farbenfrohen Gesichtsmalereien die fröhliche Stimmung des Nachmittags. Tanzaufführungen, Akrobatik und Gesangsdarbietungen riefen begeisterten Applaus hervor. Einer der Höhepunkte war sicherlich die gemeinsame Aufführung aller fünften, sechsten und siebten Klassen. Der von diesen vorbereitete “Cup-Song“, eine Mischung aus rhythmischem Trommeln und Gesang, erfüllte den ganzen Schulhof. Das zwanglose und fröhliche Beisammensein stärkte Zusammengehörigkeitsgefühl, Offenheit und gegenseitiges Vertrauen aller am Schulleben Beteiligten. Ein herzlicher Dank an alle Eltern, die unsere Schule bei der Planung und Durchführung des Festes unterstütz haben!
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


LEINEN LOS ZUR "VERRÜCKTEN KREUZFAHRT UM DIE WELT"

(...ODER EIN KRIMI AUF HOHER SEE)

Am 16. März war es wieder soweit und die Schiller-Realschule öffnete am frühen Abend ihre Pforten für Eltern und Angehörige aller sechsten Klassen für das gemeinsame Abschlussprojekt der Neigungsklassen.
Nach eineinhalb Jahren Vorbereitung hieß es nunmehr zum 6. Mal „Bühne frei“. Diesmal ging es auf eine äußerst kurzweilige und bunte „Verrückte Reise um die Welt“, bei der jeder Schüler der 6. Klasse seinen/ihren persönlichen -und wenn er auch noch so klein erschien- großen Auftritt hatte. Die schlichte Turnhalle verwandelte sich an diesem Abend für 2 Aufführungen à 45 Minuten dank der schauspielerischen Brillanz und der Präzision und Intensität der Sport- und Musikeinlagen der Klassen 6a, b und c tatsächlich in ein richtiges Traumschiff, das auf Kreuzfahrt ging und kam hierbei gänzlich ohne Bühnenbild aus. An Bord die Besatzung und ziemlich skurrile Passagiere, die mit viel Witz und noch mehr Spielfreude das Publikum zum Lachen brachte.

Von der strengen Kapitänin (Rebekka), die das Ruder nicht wirklich im Griff hatte über drei faule Matrosinnen (Laura, Vivien und Letizia) bis zum freundlichen Zimmerservice (Laura), der neugierigen Barkeeperin (Amanda) und der allwissenden Reiseleitung (Mara), die Besatzung der MS Lamondo war zur Stelle. Unter den Passagieren lästerte die feine Dame (Maila) über den ungepflegten Preisausschreiben-Gewinner (Roni) und seine gelangweilte Tochter (Kinora alias Schantall). Auch die yogaübende Mutter (Zarife) samt handysüchtigem Kind (Vanessa), zwei überforderte Detektive (Francesca und Hanife) und ein tatteriger Rentner (Ben) durften nicht fehlen.
Ebenso wie der zwielichtige feine Herr (Christian), der als geschickter Dieb an Bord für Unruhe sorgte. Zu guter Letzt sendete die Youtuberin (Hannah) ununterbrochen Reiseberichte ins World Wide Web.

Kein Klischee wurde ausgelassen, viele Ideen der Kinder wurden aufgenommen, denn, so der Anspruch der Erfinderin dieses Stückes Claudia Siegel, „es soll unterhalten, die Eltern zum Lachen und noch viel mehr zum Staunen bringen über die bislang verborgenen Talente ihrer Kinder“.

Beim Schreiben, Texten und ständigen Anpassen des Stückes an die Persönlichkeit jedes einzelnen Kindes und v.a. beim gemeinsamen Proben über einen langen Zeitraum ergibt sich ein hoher Identifikationsgrad, der, so Frau Siegel, typisch für die Theaterarbeit ist, welche ihrer Meinung nach Teil eines jeden Lehrplanes sein müsste. Theater erfüllt praktisch sämtliche von Kindern geforderten Qualifikationen, ist absolut ganzheitlich und macht ganz nebenbei einfach nur Spaß.
Die grandiosen Sportdarbietungen der Klassen 6b und 6c (unter der Leitung von Herr Hartmann und Frau Eder), die perfekt in das Bühnenstück integriert waren, sowie der Chor der 6a (unter der Leitung von Frau Mader) sorgten für Riesen-Applaus.
Die Unterstützung des Gesamtprojektes durch die Klasse 8c (mit Herr Nagel), die im Rahmen ihres WVR-Projektes für Aufbau, Empfang, das „Bordrestaurant“ und das leibliche Wohl sorgte, Kinder schminkte und betreute, tat ihr übriges und rundete die Aufführung ab. Hinter den Kulissen waren zusätzlich noch zahlreiche andere Kollegen hilfreich am Werk, ohne die kein solch komplexes Projekt umgesetzt werden kann.
Auch ein umfangreiches Ton- und Lichtequipment, samt technisch interessierter Schüler, wuchs über die 6 Jahre stetig heran und sorgte unter der Leitung von Herr Günzler für die perfekte Kreuzfahrtatmosphäre. Inzwischen unterstützen sogar Max und Simon, beides Schüler, die bereits ihren Abschluss an der Schiller-Realschule absolviert haben, die Technik-Crew in ihrer Freizeit, weil sie um diese besondere verbindende Atmosphäre bei den Vorbereitungen wissen. „Wenn man alle beteiligten Kinder vor und nach der Aufführung erlebt, spürt man, welch großen Wert solch ein klassen-, fächer-, und auch konfessionsübergreifendes Projekt hat“, so die lobenden Worte auch von Kollegen. „Dieses jährliche Abschluss-Projekt ist zum Aushängeschild unserer Schule geworden“, meint Herr Bizer, der Schulleiter. Das Gemeinsame, das Verbindende und v.a. das Aufgehen in der Gemeinschaft stand wie immer im Vordergrund und ließ die Kinder beim fulminanten Finale samt Konfettibomben und Traumschiff-Filmmusik in Partystimmung und sogar in eine gewisse Wehmut geraten. Für dieses Jahr ist es nämlich vorbei. Schön war´s und man darf gespannt sein, unter welchem Motto die Sechstklässler des nächsten Jahres durchstarten, wenn es wieder heißt „Bühne frei!“

(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)

Bericht von Claudia Siegel (Gesamtleitung Abschlussprojekt)



BESUCH DER MODESCHULE STUTTGART

Am 17. Februar 2017 sind alle MUM-Schülerinnen und -Schüler der Klassenstufe 9 mit dem Bus nach Stuttgart in die Modeschule gefahren. Wir wurden von unseren Lehrerinnen Frau Hofele und Frau de Freitas begleitet.
Zu Beginn bekamen wir eine kurze Einleitung, wie es an dem Tag ablaufen wird.
Jede Klasse hat eine Führerin bekommen, die uns auf einen Rundgang durch verschiedene Zimmer mitgenommen hat. Als erstes waren wir beim Akt-Zeichnen und wir durften eine Figur malen. Eine Lehrerin erklärte uns, wie wir eine einfache Figur zeichnen können. Anschließend haben wir gesehen, wie man mit einem Computerprogramm Entwürfe für Schnittmuster herstellt, die dann in der Werkstatt genäht werden.
Als die Führung zu Ende war, gingen wir noch gemeinsam ein Stockwerk nach unten und wir sahen T-Shirts und Jacken, die von den Modeschülern selbst kreierten wurden.
Daraufhin durften wir in die Werkstatt und uns ein kleines Täschchen oder einen Kopfhörerbeutel selber nähen.
Es war ein sehr interessanter Tag mit vielen Einblicken in die Ausbildung zum Mode- und Grafik-Designer.
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)

Bericht von Nelly Hochhalter, Klasse 9a


HERR SOWE AUS GAMBIA

BESUCHT DIE KLASSE 7a WÄHREND DER PROJEKTWOCHE

Die Schüler der Klasse 7 beschäftigten sich in der themenorientierten Projektwoche mit dem Thema Afrika. Vor allem das kleine Land “Lesotho” stand im Vordergrund der TOPe Woche, da die Schiller Realschule zwei Patenkinder an einer Schule in Lesotho hat und diesen Kindern durch ihre Spenden einen Schulbesuch ermöglicht. Allerdings wurden auch andere Länder in Afrika während der Projektwoche behandelt. Im Rahmen dieses Projekts war Herr Sowe aus Gambia zu Besuch in der Klasse 7a. Herr Sowe musste aus seiner Heimat fliehen und lebt nun in Göppingen. Er berichtete vom Leben in Gambia und von seiner Flucht durch verschiedene afrikanische Länder und über das Mittelmeer. Für die Schüler war es sehr interessant die Erfahrungen eines Flüchtlings aus erster Hand zu hören. Sie waren begeistert und hatten viele Fragen an Herrn Sowe, der spannende, traurige und lustige Geschichten über sein Land und das Leben in Afrika erzählte.

TAG DER OFFENEN TÜR AN DER SRS

Am 10. März fand der Tag der offenen Tür statt.
Eingeladen waren Grundschüler der 4. Klasse mit ihren Eltern.
Die Gäste wurden am Eingang von Schulleiter Herr Bizer begrüßt und erhielten erste Informationen zur Schule und dem Tag der offenen Tür.
Nach der Begrüßung wurden sie auf den Rundgang durch das Gebäude und die Fachräume geschickt, wo Schüler, Lehrer und Eltern mit zahlreichen Angeboten und Informationen der einzelnen Fächer auf sie warteten.
Am Ende des Rundgangs versorgte die Catering-Gruppe die Besucher mit selbstgemachten Köstlichkeiten und Kaffee. Der gemütliche Abschluss wurde von der Musik der Red Hot Schiller Peppers untermalt.
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


ELTERNBRIEF DES SCHULLEITERS

ZUM ZWEITEN HALBJAHR

Klicken Sie hier >>

FRANZÖSISCH "HAUTNAH"

IN DER SCHILLER-REALSCHULE

„Ein „echter“ Franzose unterrichtet uns heute!“, freuten sich die Französischschüler der Klassenstufen 6-9 der Schiller-Realschule an diesem Mittwochmorgen.
Einer der 12 muttersprachlichen Lektoren, die ein Jahr lang mit dem FranceMobil durch Deutschland touren, begeisterte einen Vormittag lang die Jugendlichen spielerisch für die französische Sprache und Kultur. Die große Begeisterung des jungen Franzosen für seine Tätigkeit sprang innerhalb weniger Minuten auf die Sechst- und Siebtklässler, die erst seit 5 Monaten Französisch lernen, über. Obwohl 45 Minuten lang kein deutsches Wort gesprochen wurde, konnten die Schüler sehr gut verstehen, um was es ging. In der achten Klasse stellte ein Quiz über Frankreich die landeskundlichen Kenntnisse der Jugendlichen auf die Probe, während die Neuntklässler in Paris Metro fahren durften. Leider an diesem Tag nur in Gedanken. Erst im Mai 2017 während des Schüleraustausches mit Pessac werden sich 25 Schüler auf die „echte“ Reise quer durch Frankreich begeben. Jedenfalls war der Vormittag mit dem FranceMobil, das sowohl vom Institut français als auch der Robert-Bosch-Stiftung unterstützt wird, ein voller Erfolg.


EXKURSION ZUR EXPERIMENTA

IN HEILBRONN

Am 03. Februar waren 24 Schülerinnen und Schüler unserer Schule mit Ihren Lehrern Herr Nagel und Herr Lehmann auf Exkursion zur Experimenta in Heilbronn. Die Gruppe setzte sich zusammen aus Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 und 10, die regelmäßig an der FbbS-AG Physik oder Chemie (Förderung besonders befähigter Schüler im Bereich der Naturwissenschaften) teilnehmen, sowie weiteren Neunt- und Zehntklässlern, die Interesse an Naturwissenschaften haben.
Nach der zweiten Stunde traf sich die Gruppe und fuhr mit dem Zug nach Heilbronn.
Im ersten Teil der Exkursion stand das selbständige Erkunden des Museumsbereichs auf dem Programm. Hier konnte man an zahlreichen Stationen in den Bereichen Energie und Umwelt, Technik und Innovation, Umwelt und Mensch interessante Experimente machen und verblüffende Eindrücke sammeln.
Zwei Stunden verbrachten die Jugendlichen konzentriert und dennoch mit Spaß damit, ihr Wissen aus dem Unterricht den Arbeitsgemeinschaften und zu vertiefen.
Im Anschluss ging es zum Workshop „Elemente-Woraus die Welt besteht “ im Robert-Mayer Labor. Nach einer kurzen Sicherheitsbelehrung machte sich die Gruppe an die Arbeit.
Mit einem Hand- und Computerspektroskop wurden die charakteristischen Spektralfarben verschiedener Elemente, die am Aufbau der Erdrinde beteiligt sind, kennengelernt.
Im Anschluss daran erhielten die „Praktikanten“ verschiedene Stoffproben und mussten mit der Spektralanalyse die beteiligten Elemente identifizieren.
Im zweiten Teil wurden verschiedene Gesteinsproben mit unterschiedlichen Analysemethoden auf ihre Elemente hin untersucht.
Die Exkursion endete um 18:45 am Hauptbahnhof in Göppingen.
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)



HOLOCAUST-GEDENKTAG

Am 27. Januar versammelten sich Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 im Schlosswäldle am Mahnmal der Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft, um gemeinsam mit anderen Bürgern den Opfern des Holocausts zu gedenken.
Zu Beginn begrüßte Bürgermeister Renftle die Anwesenden, vor allem den Holocaust-Überlebenden Herrn Rafael Mizrahi.
Nach einem musikalischen Auftakt durch den Chor der Schiller-Realschule ging Herr Renftle auf die Bedeutung des Gedenktages ein.
Grundrechte, Toleranz und Menschlichkeit sind die Basis für eine funktionierende Demokratie und daher ist das Einstehen für diese gemeinsamen Werte eine zentrale staatsbürgerliche Aufgabe, auch über 70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz und dem Ende der nationalsozialistischen Terrorherrschaft.
In ihrem Beitrag berichteten Schülerinnen und Schüler, die als
Peer-Guides die Anne-Frank-Ausstellung in der Stadtkirche mitbetreuten, über das Leben von Frau Inge Auerbacher, die im Oktober 2016 zu Besuch an der Schiller-Realschule war (siehe Bericht).
Frau Inge Auerbacher wurde im November 1942 zusammen mit anderen Göppinger Juden in der Sporthalle unserer Schule zusammengetrieben und anschließend in die Vernichtungslager der Nationalsozialisten deportiert. Sie überlebte den Holocaust ebenso wie Herr Rafael Mizrahi, der für die Opfer der Naziherrschaft ein Gebet zuerst auf Deutsch und dann auf Hebräisch sprach.
Den Abschluss machte erneut der Chor mit dem Antikriegslied
"Blowing in the wind". (Klicken Sie auf das Bild, um weitere Bilder zu sehen)






KLASSEN 7A & 7C UNTERSTÜTZEN UNSERE PATENKINDER IN LESOTHO

STAND AUF DEM GÖPPINGER WEIHNACHTSMARKT

Am 7.12.2016 verkauften die Klassen 7a und 7c Selbstgebackenes und Selbstgebasteltes auf dem Göppinger Weihnachtsmarkt. Nachdem in der ersten Projektwoche viele schöne Dinge gebastelt wurden, warteten diese auf einen neuen Besitzer.
Nach einem langen Verkaufstag konnten wir für unsere Patenkinder in Lesotho und die Klassenkassen insgesamt 900 Euro verzeichnen.
Ein toller Erfolg!
Einen herzlichen Dank geht an auch an die Eltern, die diese Aktion am Verkaufsstand und durch Gebäckspenden unterstützt haben.
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


DER NIKOLAUS AN DER SCHILLER-REALSCHULE

anschließende Feier in der Aula

Am 6.12. war der Nikolaus zu Besuch an der Schiller-Realschule.
Im Laufe des Vormittags ging er mit seinem Knecht Ruprecht durch die Klassen.
Es gab viel Lob und wenig Tadel für die Klassen!
In der großen Pause stellten sich die Schülerinnen und Schüler auf dem Pausenhof zum traditionellen Weihnachtsmotiv auf, das von unserem Schulleiter Herr Bizer fotografiert wurde.
In der sechsten Stunde veranstaltete die SMV, unterstützt von den Verbindungslehrerinnen Frau Seemann und Frau Eder, eine Nikolausparty für alle Klassen.
Bei Kuchen, Punsch und Plätzchen ließen es sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Nikolaus zusammen gut gehen. Die Technik-AG sorgte für die stimmungsvolle Weihnachtsmusik im Schulhaus.
Danke an die SMV, Frau Eder und Frau Seemann und die Technik AG von Herrn Huttenlocher. Es war ein sehr gelungener Nikolaustag an der Schiller!
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Bildergalerie zu gelangen)


BESUCH DER BILDUNGSPARTNER

während der Berufsorientierungs-Woche

Im Rahmen der Berufsorientierungs-Woche (BORS) hatten alle drei 9er-Klassen die Möglichkeit, einen unserer zahlreichen Bildungspartner näher kennenzulernen und Einblicke in deren Firmenstrukturen und -abläufe zu erhalten. Von den Schülern erarbeitete Steckbriefe der beteiligten Partner ermöglichten es allen 9er-Klassen, sich gezielt über die einzelnen Betriebe zu informieren. Für nahezu jedes berufliche Interesse der Schüler war hierzu ein passender Betrieb vorhanden und die Schüler durften aus diesen frei auswählen. Angefangen beim Elektrotechnik-Betrieb „Speidel“ bis hin zur Klinik am Eichert waren die Möglichkeiten vielfältig und die Schüler nutzten die Chance, neue Eindrücke auf ihrem Weg zur Berufswahl zu sammeln oder sich sogar bereits einen Praktikumsplatz zu sichern.
Die beteiligten Betriebe im Einzelnen:
- Alb-Fils Kliniken GmbH
- Kleemann GmbH (Wirtgen Group)
- Maiers Bettwarenfabrik GmbH & Co. KG
- PanTerra Logistics GmbH
- Schweizer Group GmbH & Co. KG
- Speidel GmbH Elektro- und Kommunikationstechnik
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Galerie zu gelangen)


BESUCH DER WÄSCHEREI UND REINIGUNG GOLDSTÜCK

Am 25.10.16 besuchte die MUM Gruppe der Klasse 8a
die Wäscherei und Reinigung Goldstück in Göppingen.
Zur Zeit beschäftigt sich die Schülergruppe mit dem Thema Wäschepflege.
Aus diesem Anlass war ein Besuch in diesem Dienstleistungsbetrieb eine sehr praxisnahe und abwechslungsreiche Veranstaltung.
Sehr schnell wurden die Begriffe Wäscherei und Reinigung klar.
Durch eine kompetente Betriebsführung blieb keine Frage unbeantwortet.
Hiermit bedankt sich die MUM Gruppe 8a der Schiller Realschule recht herzlich
bei der Reinigung „Goldstück“ .



HOLOCAUSTÜBERLEBENDE KEHRT AN DEN ORT IHRER DEPORTATION ZURÜCK

Frau Dr. Inge Auerbacher zu Besuch an der Schiller-Realschule

Die Klassen 10c und 10d hatten die Ehre am 6.10.2016 die KZ-Überlebende Frau Dr. Inge Auerbacher kennenzulernen. Hierbei haben wir viel über die Leiden und die wenigen Freuden dieser Zeit erfahren.
Inge war sechs Jahre alt als sie und ihre Eltern mit anderen jüdischen Familien in die Turnhalle unserer Schiller-Realschule getrieben wurden. Sie wurden alle zum Zug gebracht und nach Theresienstadt „verfrachtet“ und waren keine Persönlichkeiten mehr, sondern nur noch Nummern. Die folgenden drei Jahre waren die wohl schlimmste und unvergesslichste Zeit ihres Lebens.
Als Inge zehn Jahre alt war, wurde das Lager von russischen Soldaten befreit. Inge war eines der wenigen überlebenden Kinder. Ihre beste Freundin wurde kurz vor der Befreiung noch ins Vernichtungslager Auschwitz gebracht. Wie ein Wunder überlebten Inge und ihre Eltern, für 13 weitere enge Familienmitglieder kam jede Hilfe zu spät.
1946 wandert Familie Auerbacher nach Amerika aus. Inge konnte aufgrund ihrer Tuberkulose erst mit 15 Jahren eine Schule besuchen, studierte und wurde Chemikerin.
Diese selbstbewusste, kluge Frau bekam für ihren Mut und ihre Stärke, die sie an andere Menschen weitergibt, einen bedeutenden Preis verliehen.
Sie gab Vorlesungen an der Universität in Long Island, Brasilien, Frankreich und vielen weiteren Ländern. Nun bekamen wir die Chance sie kennenzulernen und ihr Fragen zu stellen, welche Inge mit viel Freude beantwortete. Sie vermittelte uns mit ihrer Geschichte, dass wir alle gleich sind und dass wir alle besonders wertvoll sind. Die Hautfarbe und Religion spielen dabei keine Rolle.
Zudem sagte sie, dass das was ihr und ihrer Familie angetan wurde, nur von Gott verziehen werden kann. Inge spüre keinen Hass, denn Hass ist etwas ganz schlimmes, was man lieber nicht in sich tragen sollte!
Inge ist ein sehr aufgeschlossener, liebenswürdiger und starker Mensch. Ich glaube ich spreche für alle, wenn ich sage, dass ich sehr beeindruckt war. Vor allem als ich registrierte, dass sie trotz allem was sie erlebt hat, sich zu so einem wundervollen und wertvollen Menschen entwickelt hat.
Inge hat nie aufgegeben, auch wenn es noch so hart war. Ihr Glauben stärkte sie dabei.
Zum Schluss umarmte sie einige von uns und sagte, dass wir alle miteinander verwandt sind.
Wir bedanken uns nochmals dafür, dass Inge die Zeit und Kraft aufgebracht hat bei uns zu sein.
Franziska Carmona (Klasse 10d)
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Bildergalerie zu gelangen)


OBST UND GEMÜSE FÜR ALLE!!!

Das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm

Seit diesem Schuljahr 2016/2017 nimmt unsere Schule am EU-Schulobst- und –gemüseprogramm teil. Jede Woche bekommen wir von der Firma Biomobilstark aus Dürnau Bio-Obst und Bio-Gemüse als Fingerfood geliefert. Das Angebot reicht von Obst- und Gemüsesorten unserer Region wie z.B. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Trauben, Karotten und Gurken bis hin zu Clementinen und Bananen aus biologischem Anbau.
Aufgrund der Fördermittel der Europäischen Union können wir das gesunde Pausenvesper kostenlos anbieten. Die EU möchte die Heranwachsenden bei der Entwicklung eines gesunden Ernährungsverhaltens unterstützen und ihnen vermitteln, dass Obst und Gemüse nicht nur gesund, sondern auch lecker sind.
Dies funktioniert bei unseren Schülern prima: bereits zu Wochenbeginn fragen die Jugendlichen nach der nächsten Obstlieferung. Jeden Mittwoch und Donnerstag herrscht Hochbetrieb an dem Stand im Erdgeschoss, an dem Schüler der SMV die frischen Vitaminlieferanten verteilen.
(Klicken Sie auf das Logo, um Bilder zu sehen)


ELTERNBRIEF DES SCHULLEITERS ZUM SCHULJAHRESBEGINN

Klicken Sie hier >>

83 neue Fünftklässler an der Schiller-Realschule begrüßt

Aufnahmefeier am 13. September

Am Dienstagnachmittag versammelten sich 83 neue Fünftklässler und ihre Familien in unserer Schulsporthalle, um gemeinsam die Einschulung an der Schiller-Realschule zu feiern.

Den schwungvollen Auftakt machten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 7a mit dem Schiller-Rap, der von Herrn Günzler angeleitet wurde.
Am Beispiel des Jonglierens erklärte unser Schulleiter, Herr Bizer, den neuen Schülerinnen und Schülern, dass Arbeiten und Lernen an der Schule besonders dann gut gelingen, wenn Freude und Spaß an der Gemeinschaft mit dabei sind.
Eine wichtige Rolle spielen dabei die Neigungsfächer Sport, Theater und Musik.

Anschließend wurden Frau Loth, die Schulsekretärin, der Hausmeister Herr Magaliuk, Frau Kapferer, die Schulsozialarbeiterin und der Konrektor, Herr Lehmann, vorgestellt.
Als weiteren Programmpunkt führten die Schülerinnen der Klassen 7 einen farbenfrohen Hula Hoop Tanz zum Lied „Lollipop“ aus dem letztjährigen Abschlussprojekt der Neigungsklassen auf.
Den musikalischen Abschluss bildete der Chor mit dem bekannten Lied „Das Wandern ist des Müllers Lust“.
Endlich folgte für die meisten Kinder der wohl spannendste Moment: Die neuen 5er wurden von ihren Klassenlehrerinnen Frau Mader (5a), Frau Stöbe (5b) sowie dem Team Frau Gottwik und Frau Sigel (5c) in Empfang genommen und durften mit ihren neuen Klassenkameradinnen und –kameraden in ihre Klassenzimmer gehen.
Während die Kinder ihre erste Stunde an der Schiller-Realschule hatten, konnten die Gäste das leckere Kuchenbuffet, organisiert von den Klassen 7a und 8c mit Frau Eichmann, Frau Veith und Herrn Huttenlocher, bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem Schulhof genießen.

Den neuen Fünftklässlern wünschen wir alles Gute für ihre Zeit an der Schiller-Realschule!!!
(Klicken Sie auf das Bild, um zur Bildergalerie zu gelangen.)


ALLES WIEDER NORMAL....

Schule hat begonnen!

Schulleitung, Kollegium, Sekretariat
und Hausmeister wünschen euch ein
erfolgreiches Schuljahr 2016/17.
Besonders begrüßen wir unsere
neuen 5er. Wir wünschen euch
einen guten Start und viel Freude
an der Schiller-Realschule.


HE, HALLO, FERTIG?!

Abschlussprüfung erfolgreich beendet

Zu Beginn der Abschlussprüfung im April zog's manchem noch direkt die Schuhe aus: auf unserem Bild Leon Mehic, 10d, während der Matheprüfung.

Aber Ende gut, alles gut: alle 113 Prüflinge, die zur Prüfung angetreten sind, haben sie auch bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

Das wollen wir natürlich auch gebührend feiern am Mittwoch, 20.Juli ab 19.30 Uhr in der Stadthalle Göppingen. Bis dann!


MAIENTAGSHOCK IN DER SCHILLERSTRASSE

Förderverein lädt wieder ein!

Am Samstag von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr lädt der Förderverein wieder alle Teilnehmer/innen am Festzug, alle Eltern, alle Zuschauer, alle Shopper vom Wochenmarkt und ganz besonders alle "Ehemaligen" ein in der Schillerstraße zu entspannen.

Auf dem Parkplatz vor der Schule gibt es Live Musik und eine tolle Bewirtung!



WELTTAG DES BUCHES

Die Klassenstufe 5 besucht die Staufen-Buchhandlung

Am Donnerstag, den 21.04.2016 wurden wir, die Klasse 5a, in die Staufen- Buchhandlung eingeladen. Wir wurden von Frau Rudolph ganz freundlich empfangen und sie zeigte uns ihre Buchhandlung mit über 10.000 Büchern. Bei der Frage, was wir vermuten, wie viel Bücher in der Buchhandlung stehen, haben wir uns allerdings ganz schön verschätzt. Danach haben wir erfahren, wie Bücher vor vielen tausend Jahren entstanden sind und wie heutzutage die Ideen eines Autors zu einem gebundenen Buch werden. Dafür sind viele Schritte notwendig. Anschließend durften wir in der Buchhandlung nach unseren Lieblingsbüchern stöbern. Zum Schluss las uns Frau Rudolph eine witzige Geschichte aus ihrem Lieblingsbuch vor.
Die Klassen 5 bedanken sich alle ganz herzlich bei unserem Bildungspartner, der Staufen- Buchhandlung, für die Einladung.

Klasse 5a