SERVICE-BEREICH FÜR MITGLIEDER

In unserem Service-Bereich stehen Dokumente und Arbeitshilfen für Vermieter und Grundbesitzer bereit. Der Zugang zu den Detailinformationen ist geschützt und nur mit dem Mitglieder-Passwort möglich.

Wissen Sie das Passwort nicht mehr? Dann wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle unter Angabe von Name und Mitgliedsnummer per E-Mail an info@hug-neukoelln.de oder telefonisch: (030) 687 13 97

Unsere Konto-Nummer für die Überweisung Ihres jährlichen Mitgliedsbeitrags finden Sie hier. >


Datensammlung bei ImmobilienScout24 widersprechen (mit Downloads)

Das Internetportal ImmobilienScout24 verwendet personenbezogene Daten von Vermietern und Verwaltern über den von den Anzeigenkunden bestimmten Zweck hinaus. So können Sie Auskunft verlagen und ggf. einen Widerruf erteilen. >

Verschärfte Mietpreisbremse: Neues Mietrecht 2019 (mit Downloads)

Die zum 1. Januar 2019 in Kraft getretenen Änderungen des Mietrechts finden Sie hier inkl. einer ausführlichen Darstellung sowie Downloads von Formulierungshilfen. >

Datenschutz: Was Vermieter beachten müssen

Am 25. Mai 2018 ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Hier finden Sie Informationen für Vermieter (Infoblatt 2018-4) sowie hilfreiche Materialien.

Für Mitglieder (Passwort) >


Aktualisierte Musterbauverträge für Verbraucher

Haus & Grund Deutschland und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) haben ihre bereits seit zehn Jahren gemeinsam herausgegebenen Vertragsmuster aufgrund der Reform des Bauvertragsrechts umfassend überarbeitet und aktualisiert. >

WEG: Kriterien für die Auswahl eines kompetenten Verwalters

Für Wohnungseigentümer ist die Wahl eines Verwalters von essenzieller Bedeutung. Haus & Grund hat Kriterien, an denen sich Wohnungseigentümer bei ihrer Wahl orientieren können, in einem neuen Infoblatt zusammengetragen. Es steht für Mitglieder hier zu zum Download zur Verfügung. >

Melderecht: Wohnungsgeberbestätigung ist Pflicht

Das novellierte Melderecht verpflichtet Vermieter bzw. Verwalter zur Mitwirkung bei der Anmeldung und Abmeldung eines Mieters. >

Balkonverstopfung: Vermeiden Sie Schäden

Informationen zur Vermeidung von Schäden durch Regen- und Schmelzwasser auf Balkonen, mit Musterformulierungen zur Aufnahme in den Mietvertrag >

EnEV 2014: Fakten zum Energieausweis

Die derzeit gültige Energieeinsparverordnung (EnEV) ist 2014 in Kraft getreten. Mitglieder können die zwölf wichtigsten Fakten rund um den Energieausweis hier zum Download lesen (Zugangsdaten erforderlich). >

Heute bezahlen lassen – später durchführen

Den Text der Muster-Vereinbarung finden Sie hier. >

Betriebskostenabrechnung für Wohnungseigentümer wird einfacher

Vermieter von Eigentumswohnungen können die Grundsteuer nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs nun leichter auf den Mieter umlegen. Darauf weist Haus & Grund Deutschland in einer Mitteilung hin. >

Wärmelieferungsverordnung in Kraft getreten

Die Verordnung über die Umstellung auf gewerbliche Wärmelieferung für Mietwohnraum ist am 1. Juli 2013 in Kraft getreten. Vermieter müssen die damit einhergehenden Änderungen beachten. >

Mietvertragscheck

Wir überprüfen die Wirksamkeit Ihrer Mietverträge! Verschaffen Sie sich Rechtssicherheit. >

Verpflichtet zum Nachweis

Informationen zur Energieausweispflicht >

Die zehn wichtigsten Fakten zur neuen Kappungsgrenze

Der Berliner Senat hat im Mai 2013 die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen in bestehenden Mietverhältnisen auf 15 Prozent gesenkt. Wir haben für Sie die zehn wichtigsten Fakten zusammengestellt. >

Wohngemeinschaft: Was ist zu beachten?

Checkliste und Formulierungsvorschläge für den Mietvertrag. >

Aufnahme eines weiteren Mieters in den Mietvertrag

Aufnahme eines weiteren Mieters in den Mietvertrag: Wichtige Informationen und Muster für Mietvertragsergänzung >

Ausscheiden eines Mieters aus dem Mietvertrag

Ausscheiden eines Mieters aus dem Mietvertrag: Wichtige Informationen und Muster für Mietvertragsergänzung >

Holzdielen: Worauf Sie achten müssen

Holzdielenfußboden im Mietverhältnis - worauf der Vermieter unbedingt achten muss.
Informationen und Musterformulierung für den Mietvertrag >


Unpünktliche Mietzahlung: Abmahnung und Kündigung

Abmahnungen und Kündigung wegen ständig unpünktlicher Mietzahlung;
Informationen und Musterformulare >


Mietzahlungsverzug: Kündigung

Kündigung wegen nicht erfolgter Mietzahlung;
Informationen und Musterformular >


Selbstschuldnerische Bürgschaft

Die Bürgschaft eines Dritten zur Sicherung von Vermieter-Ansprüchen: Informationen und Mustervertrag >

Drittschuldner-Erklärung

Drittschuldner-Erklärung bei Pfändung des Kautionsrückzahlungsanspruchs;
Informationen und Musterformulierungen >


Miet-Erhöhung

Übersicht zum Mieterhöhungsbegehren nach dem Vergleichsmietensystem >

Merkblatt "Energieausweis"

Schnellübersicht zum Energieausweis für Eigentümer und Vermieter >

Checkliste "Barrierefreiheit"

Checkliste für den Vermieter zur Zustimmung der Herstellung eines barrierefreien Zustandes der Mietsache. >

Unzumutbarkeit des Mietverhältnisses

Abmahnung, Unterlassung und Kündigung


Fehlervermeidung beim Abschluss des Mietvertrages

Skript zur Fehlervermeidung beim Abschluss des Mietvertrages


Hartz IV und Arbeitslosengeld II - Auswirkungen in der Praxis für Vermieter

Skript zum Thema Hartz IV und Arbeitslosengeld II - Auswirkungen in der Praxis für Vermieter


Der Mieter in der Insolvenz

Skript zum Thema Der Mieter in der Insolvenz


Bundesgerichtshof gibt Entwarnung beim Einbau eines neuen Fußbodenbelages

Trittschallschutz muss dem Stand der Technik bei Gebäudeerrichtung entsprechen.

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 17. Juni 2009 (VIII ZR 131/08) entschieden, dass eine Mietwohnung in schallschutztechnischer Hinsicht keinen Mangel aufweist, wenn der Trittschallschutz den zur Zeit der Errichtung des Gebäudes geltenden DIN-Normen entspricht und während der Mietzeit in der Wohnung darüber der Fußbodenbelag ausgetauscht wird und sich dadurch der Schallschutz gegenüber dem Zustand bei Anmietung verschlechtert. >


Sonnabend kein Werktag bei Mietzahlungen

Der Bundesgerichtshof hat am 13.7.2010 entschieden, dass bei der Frist zur Zahlung der Miete bis zum dritten Werktag eines jeden Monats der Sonnabend nicht mitzählt. >

Bundesgerichtshof erleichtert Mieterhöhungen

Bei Mieterhöhungen gem. § 558 BGB ist die im Mietvertrag angegebene Fläche und nicht die geringere tatsächliche Fläche zugrunde zu legen ist, wenn die Flächenabweichung nicht mehr als 10 % beträgt. >