Ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Auch in Gnadau war der Kirchensaal am Heiligen Abend gut gefüllt. An die Gottesdienstbesucher wurden Christnachtkerzen ausgeteilt - als Zeichen dafür, dass Jesus Christus das Licht der Welt ist. Beim anschließenden Bahnsingen wurden denjenigen, die am Heiligen Abend arbeiten müssen, Weihnachtslieder gesungen: den Lokführern und Zugbegleitern der Regionalbahn sowie dem Pflegepersonal des Altenpflegeheims Maria-Heyde-Haus.

Pyramide, Weihnachtskrippe & Co

Ausstellung mit Lieblingsstücken der Advents- und Weihnachtszeit

17. Dezember 2017. Mit einer Finissage endete die Ausstellung mit Lieblingsstücken der Advents‐ und Weihnachtszeit im Haus am Zinzendorfplatz 11. Zu jedem der Austellungsstücke wurde eine kleine Geschichte, die von dem Gefühl von Heimat und Zuhause erzählt. Dazu gehöte auch die typische DDR-Situation: Eine lange Schlange vor einem Laden, niemand wusste, was verkauft wurde. Das Anstehen lohnte, denn verkauft wurde der ausgestellte erzgebirgische Kerzenständer.
Der Heimatverein Gnadau/ Döben hat sich zum Ziel gesetzt, die Verbundenheit mit und die Verantwortung für den Ort in der Bevölkerung zu wecken, erhalten und heimatliches Brauchtum zu fördern.

Superlative an der Strecke

Vortrag über die Magdeburg-Leipziger Eisenbahn

10. November 2017. Viel Liebe zur Bahn und vor allem zur Magdeburg-Leipziger Eisenbahn war in dem Vortrag von Jürgen Krebs zu spüren. Die Strecke gilt als erste Fernverkehrsstrecke, der Abschnitt zwischen Schönebeck und Saalebahnhof, heute Calbe/Saale (West), wurde 1839 eingeweiht. Gnadau hatte von Anfang an einen Bahnhof auf der Strecke. Die Zuhörer bekamen alte Streckenpläne und Baupläne zu sehen und erfuhren viel über den Beginn des Eisenbahnzeitalters in Mitteldeutschland, an dem Gnadau von Anfang an teilhatte.

250 Jahre alte Hörner

Bläserensemble des Barockorchesters L´Orfeo

5. November 2017. Wer am Sonntagabend im Kirchensaal Platz nahm, tauchte in die Klangwelt ein, die zur Gründungszeit Gnadaus hochmodern war. Das Bläserensemble des Barockorchesters L´Orfeo aus Linz (Österreich) spielte Stücke von Telemann, der 1767 starb. Interessant waren die gut 250 Jahre alten Hörner, die zusammen mit Fagotten und Oboen den barocken Klang entstehen ließen. Ganz nebenbei konnte man einiges über Telemanns Experimentierfreude hören oder erfahren, dass sich mit diesen Hörnern nur Naturtöne spielen lassen, da Ventile erst später erfunden wurden. Wer wissen will, was das international besetzte Orchester nach Gnadau führte, liest hier > weiter

Los Kinners dann ...

Konzert des Liedermachers Pascal Gentner

28. Oktober 2017. Durch seine selbst geschriebenen und mit der Gitarre begleiteten Lieder schaffte es Pascal Gentner schnell, eine persönliche Nähe zu erzeugen - Der Kirchensaal wurde zum Wohnzimmer. Sein Repertoire reichte von Liebesliedern über die Herausforderungen des Familienlebens bis zu politischen Texten. Pascal, der sich als Kind Europas fühlt, nahm die Zuhörer mit an den heimischen Küchentisch, an dem "gestaunt, gestritten und gestikuliert" wurde und ließ seine norddeutsche Übernachbarin sprechen, die Glückwünsche knapp aber herzlich auf den Punkt brachte: "Los Kinners dann haltet man schön zusamm´!"

> Beitrag in der Schönebecker Volksstimme


Utopia, himmlisches Jerusalem, Weltkulturerbe und Gnadau

Vorträge zur Geschichte Gnadaus

20. - 22. Oktober 2017. Dass Gnadau auch im wissenschaftlichen Diskurs ein Thema ist, wurde während der Tagung des Vereins "Unitas Fratrum" auf vielfältige Weise deutlich. So zeigte der Hamburger Professor Jürgen Lafrenz, dass Gnadau zu den ersten Siedlungen des 18. Jahrhunderts gehört, für die gezeichnete Pläne existieren und bezeichnete Zinzendorf als Vordenker des modernen Städtebaus. Die zeitnah entstandene herrnhuter Gründung Christiansfeld (Dänemark) erlangte 2015 sogar den Status des UNESCO-Weltkulturerbes. Katharina Banda verglich die Gnadauer Bauplanung mit verschiedenen Idealstadtutopien. Weitere Themen waren die Lehrerinnen-Bildungsanstalt, Druckerei Jansa, Unitätsbuchhandlung und das Gut Döben 1931. Mit einem sehr persönlichen Erfahrungsbericht nahm der Gnadauer Hans-Jürgen Mühlenbein die Zuhörer mit in die Gnadauer Anstalten der 50er Jahre.

Mehr als 250 Jahre Heimat

Heimatverein Gnadau/Döben gegründet

18. Oktober 2017. Die Idee zur Gründung eines Heimatvereins für Gnadau und Döben gibt es schon lange, im Jubiläumsjahr wird sie nun umgesetzt. Der neu gegründete Heimatverein Gnadau/ Döben hat sich zum Ziel gesetzt, durch eine Kombination aus Überliefertem und Neuem die Heimatpflege zu fördern. Um dies zu erreichen, haben sich die Gründungsmitglieder unter anderem die Einrichtung einer Heimatstube mit wechselnden Ausstellungen auf die Agenda geschrieben. Gemäß Satzung soll das Dorfgemeinschaftshaus am Zinzendorfplatz 11 zur Verwirklichung der Vereinsziele genutzt werden. Zu den Zielen des Vereins geht es hier > weiter

Maultaschen und Wasserspratzen

Kulinarisches Fest am Tag der deutschen Einheit

3. Oktober 2017. Schwäbische Maultaschen, Grünkohl mit Pinkel, Wasserspratzen oder Schopska‐Salat: Am Tag der deutschen Einheit stand vor dem Haus Zinzendorfplatz 11 ein Buffet mit Spezialitäten verschiedener Regionen Deutschlands und der Welt. Die Gnadauer feierten ein kulinarisches Fest, das wie ein großes Picknick funktionierte: Jeder brachte Speisen und Köstlichkeiten aus seiner alten Heimat oder der Heimat der Eltern und Großeltern mit und konnte dann bei den anderen kosten. Und da keine Gnadauer Familie länger als 250 Jahre hier lebt, konnte jeder etwas beitragen. Es war ein entspannter Brunch, ein fröhlicher Frühschoppen mit bis zu 250 Personen! > weiter

Minigolf, Schlauchkegeln und Gerätekunde

Sternmarsch der Kinder- und Jugendfeuerwehren

23. September 2017. Viel Leben war im Ort, als die Freiwillige Feuerwehr Gnadau für Kinder- und Jugendfeuerwehren einen Sternmarsch veranstaltete. Insgesamt fünf Kinderfeuerwehrmannschaften und sechs Jugendfeuerwehrmannschaften mit insgesamt etwa 95 Teilnehmern waren am Start. Die Kinder und Jugendlichen hatten verschiedene Stationen zu absolvieren, die von Gerätekunde über Minigolf, Knoten bis zum Schlauchkegeln reichten.
Bei den Jugendfeuerwehren siegte Breitenhagen vor Zuchau. Gnadau kam auf Platz 3. Bei den Kinderfeuerwehren belegten die Gnadauer den 1. Platz - vor Barby I und Breitenhagen.

Laufschritt im Quadrat

Lindenquadratlauf der Zinzendorfschule

9. September 2017. Dass im Jubiläumsjahr ein Lindenquadratlauf stattfinden muss, versteht sich von selbst. Die Kinder liefen das Karree um den Ort - entlang der Allee. Für die Erst- und Zweitklässler war eine Strecke von 1,3 km zu bewältigen, die Dritt- und Viertklässler, alle Ehemaligen und Erwachsenen mussten die doppelte Strecke absolvieren.
Auch Torsten Reinharz, Bürgermeister der Einheitsgemeinde, war mit am Start. > weiter

> Foto-Impressionen vom Lindenquadratlauf


Maria-Heyde-Haus und Maria-Heyde-Torte

Neuer Name für das Altenpflegeheim

2. September 2017. Mit dem neuen Träger erhielt das Altenpflegeheim einen Namen, der zu Gnadau passt. Es heißt nun Maria-Heyde-Haus, benannt nach der Lehrerin und Missionarin, die ihren Lebensabend in Gnadau verbrachte und auf dem Gnadauer Gottesacker begraben ist. Die Namensgebung wurde mit Kaffee und Kuchen gefeiert. Auch das Theaterstück über das Leben von Maria Heyde wurde aus diesem Anlass noch einmal aufgeführt.

Stiefel, Bälle und ein Schatz

Familien-Sporttag

26. August 2017. Streetsoccer, Gnadauer Sportabzeichen, Schatzsuche und Fußball-Punktspiele: Das war das Familien-Sportfest im Fliederparkstadion, mit dem die zweite Hälfte des Jubiläumsjahres eröffnet wurde. Vor allem die Kinder hatten große Freude, nicht nur weil die Fußballer der E-Jugend des SSV Blau-Weiß Barby ihr Spiel gewannen, auch der Staffelwettbewerb und die Schatzsuche machten Spaß.
>Hier sind die Fotos

Auf dem Kutschbock oder dem Rücken der Pferde

Ringreiten, Hindernisfahren und Gnadauer Reitertage

8. Juli 2017. Die Sonne meinte es gut mit den Reit- und Fahrsportlern, die um Platzierungen kämpften. Eingeladen zum diesjährigen Ringreiten und Hindernisfahren hatte der Reit- und Fahrverein Gnadau und Döben e.V. Auch im August kamen Reitsportfreunde auf ihre Kosten, als am 5./6. August zu den Gnadauer Reitertagen eingeladen wurde.

Ein sehr schönes Fest

Festwochenende zum 250. Ortsjubiläum

16. - 18.Juni 2017. In jeglicher Hinsicht überwältigend war das Festwochenende zum 250. Ortsjubiläum - Geburtstagsfeier mit Tortenanstich, Festumzug, Festmeile, Darbietungen auf der Bühne und dem Rasen, Tanzmusik im Zelt, Kabarett, Festgottesdienst.
Das Vorbereitungsteam dankt allen, die sich beteiligt haben: als Ordner, Moderator, Mitwirkende beim Festumzug, auf der Bühne oder an einem Stand, beim Kuchenbacken und -verkauf, Grillen und Bierzapfen, bei der Erstellung der Ausstellung ...
Hier sind > erste Fotos vom Festumzug!

> Beitrag in der Schönebecker Volksstimme vom 19.07. als pdf-Download (6,2 MB)


Ein Mikrokosmos

Mai-Ausgabe des Herrnhuter Boten widmet sich Gnadau

13. Mai 2017. Der Herrnhuter Bote, die Zeitschrift mit Mitteilungen aus der Herrnhuter Brüdergemeine, widmet sich in ihrer Mai-Ausgabe mit mehreren Beiträgen Gnadau. Selbst Gnadauer erfahren hier vieles, was sie vielleicht vorher noch nicht wussten ...
Das Heft ist im Gnadauer Laden erhältlich.
Zum Inhalt geht es hier > weiter

Feuerwehr-Springbrunnen

Tag der offenen Tür der FFW Gnadau

6. Mai 2017. Mit Bratwurst und Salat, Kaffee und Kuchen, Limo, Bier, einer Hüpfeburg und einem besonderen Feuerwehrbrunnen präsentierte die Freiwillige Feuerwehr sich beim Tag der offenen Tür. Die Kinderfeuerwehren aus Gnadau und Barby standen sich in einem Wettkampf gegenüber, und schließlich gab es noch eine Löschübung auf dem Zinzendorfplatz.

Alle Tassen im Schrank

Panorama-Tasse mit Jubiläumslogo

6. April 2017. Zum Jahresbeginn wurde sie schon angekündigt, jetzt kann man die Jubiläumstasse kaufen: In limitierter Auflage gibt es sie im Gnadauer Laden sowie bei den Veranstaltungen des Jubiläumsjahres.
Der Gnadauer Laden hat montags bis freitags von 15 - 17 Uhr geöffnet.

Hier stehe ich und kann nicht anders.

Theaterstück über Martin Luther

29. April 2017. Ein weiteres Mal wurde der Kirchensaal zur Bühne: Die Kinder der Zinzendorfschule nahmen alle Besucher mit auf eine Zeitreise nach Mansfeld, Wittenberg, auf die Wartburg und nach Worms. Passend zum Lutherjahr spielten sie das Leben von Dr. Martin Luther in seinen wichtigen Stationen nach. Das war wohl das erste Mal, dass Luther Gnadau besuchte ...

Begegnung auf der Hängebrücke

Theaterstück über Maria Heyde

22. April 2017. Suriname, Kleinwelka, Gnadenfrei, Tibet und schließlich Gnadau - Die Lebensgeschichte der Maria Heyde übt auch 100 Jahre nach dem Tod der Himalaya-Missionarin eine große Faszination aus. Bei der sehr gelungenen Uraufführung des Theaterstücks "Man muss sich raffen" konnten die Zuschauer in eine vollkommen andere Zeit eintauchen. Maria Heyde reiste nach Tibet, um dort einen Mann zu heiraten, den sie zuvor noch nie gesehen hatte. Wochenlang hatten die Gnadauer zuvor für dieses Theaterstück geprobt.

Papierschöpfen, Korbflechten und leckere Lutherbrötchen

Lutherprojektwoche der Zinzendorfschule

4. - 7. April 2017. Mit Kopf, Herz und Hand näherten sich die Zinzendorfschüler dem Reformationsjubiäum. Dabei gehörte nicht nur die Theorie über den Thesenanschlag, sondern auch praktisches Erleben des mittelalterlichen Alltags dazu. Radio SAW berichtete.

Good News

Mitreißende Melodien und ein Gruß vom Landrat

26. März 2017. Aus allen Ecken Deutschlands und aus den Niederlanden waren Jugendliche nach Gnadau angereist um gemeinsam zu proben. Beim Gospelgottesdienst am Sonntag ließen die Mitglieder des Projektchores "The Moravians" den Funken schnell überspringen. Auch Landrat Markus Bauer war gekommen und überreichte als Zeichen der Wertschätzung eine Ehrenurkunde.
Hier geht es zu den Fotos > weiter

Ein Klang-Feuerwerk

Blechbläser proben in Gnadau

26. Februar 2017. Mit einem Bläsergottesdienst schloss das Probenwochenende ab, in dem der Gnadauer Bläserchor gemeinsam mit Gästen aus Berlin, Dresden und Braunschweig unter Leitung von Jens Bauer (Dänemark) musizierte. Dabei gehörte Händels Feuerwerksmusik ebenso zum Programm wie Mendelssohn-Bartholdy oder zeitgenössische Literatur.
> weiter


Sehnsuchtsort der Kindheit

Autor Holger Böwing liest aus seinen Werken

18. Februar 2017. Bei seiner Lesung in Gnadau nahm der Autor Holger Böwing die Zuhörer mit auf eine Zeitreise in die 60er und 70er Jahre. Er hatte Gnadau als Kind mehrmals besucht und den Ort als "Sehnsuchtsort seiner Kindheit" in seinem Roman verarbeitet. Gemeinsam mit Johannes Fabler, dem Ich-Erzähler einer seiner Romane, blickten die Zuhörer zurück in eine Zeit, in der das "gleichmäßige Bimmeln" der Bahnschranken ebenso zu Gnadau gehörte wie die Poststation oder der "Friseursalon, über dessen Tür eine silberfarbene Rasierschale schaukelte". Er beschreibt die "symmetrisch angeordneten Bäume, Hecken und Grasflächen des Kirchplatzes" und nimmt die Zuhörer mit in das Familienleben seiner Gastfamilie, in der Onkel Walter das Bauernecho las und die Kinder vor dem Schlafengehen gleich zwei unterschiedliche Sandmännchen im Fernsehen gucken durften. > weiter

Gemütlicher Winterabend

Weihnachsbaumverbrennen mit der Freiwilligen Feuerwehr

14. Januar 2017. Im Hof am Zinzendorfplatz 11 drängten sich alle um die Feuerschale, den Glühweinstand und den Grill. Bereits am Nachmittag hatte die Jugendfeuerwehr die Weihnachtsbäume abgeholt, die nun nach und nach in das Feuer gelegt wurden. > weiter

Jauchzet, frohlocket!

Bläserkreis der Anhaltischen Landeskirche eröffnet das Jubiläumsjahr

6. Januar 2017. Den Beginn der Veranstaltungen zum 250. Ortsjubiläum von Gnadau gestaltete der Bläserkreis der Landeskirche Anhalts am Dreikönigstag mit einem Konzert im festlich geschmückten Kirchensaal. Passend zum Epiphaniastag erklangen noch einmal Weihnachtslieder - von ergreifenden Bläserstücken über Choralfantasien bis zu Ausschnitten aus dem Weihnachtsoratorium reichte das Programm. Einige Lieder konnten auch mitgesungen werden.
> weiter

Ältere Meldungen finden Sie unter "Ortsleben" und "Gemeindeleben".