Gedenken an Eugen Rau zum 125. Geburtstag

Zum Gedenken an Gammelshausens Ehrenbürger Eugen Rau wurde von der Gemeinde ein Blumengruß an dessen Grab gestellt.

Eugen Rau wurde am 27. Juni 1895 in Böblingen geboren und erlangte im Jahr 1965 die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Gammelshausen. Er war in den Jahren 1923 bis 1934 Lehrer an der einstigen Gammelshäuser Dorfschule und den Erzählungen nach stets in seinem Lehramt sehr anerkannt und beliebt. Außerdem leitete er den Gesangverein und das "Chörle", wirkte als Organist, besorgte die Rechnungsgeschäfte für den örtlichen Viehversicherungsverein und erforschte in intensivem Aktenstudium die Ortsgeschichte der Gemeinde Gammelshausen.

Für die Malerei nahm sich Eugen Rau ebenfalls viel Zeit und erschaffte so wohl über 1000 Bilder in beeindruckender Qualität und Vielfalt. Wie Claus Anshof in seinem Heimatbuch von 1986 Rau beschrieb: "(...) Er besaß eine hohe künstlerische Begabung, ein offenes Auge und eine glühende Liebe zur Natur - besonders zu Bäumen - und zu den kleinen Dingen des alltäglichen Lebens (...)."


So hoffen wir, dass er sich über den Blumengruß der Gemeinde Gammelshausen gefreut hätte. Rund 200 Bilder, die Eugen Rau im Februar 1986 im Gemindehaus ausgestellt hatte, waren nie für den Verkauf bestimmt. Auf die Frage, warum er nicht verkaufe, sagte er: "Das sind alles meine Kinder; und Kinder verkauft man nicht!"

(Quelle: Heimatbuch "I glaub net amol des, was i sieh!" von Claus Anshof)



< zurück zu AKTUELLES & TERMINE